Quelle: ZAMG

Rapid-Trainer Djuricin wehrt sich gegen Spuck-Vorwürfe

14.08.2017 - 15:06
Djuricin entschuldigte sich für eine respektlose Geste© APA (Hochmuth)Djuricin entschuldigte sich für eine respektlose Geste

Österreichs Fußball-Rekordmeister SK Rapid Wien kommt nicht zur Ruhe. Nachdem Fans der Hütteldorfer bei der 1:3-Auswärtsniederlage gegen die Admira erneut negativ aufgefallen waren, sorgte auch eine Geste von Trainer Goran Djuricin nach dem Spielende für Diskussionen. Der 42-Jährige wies aber am Montag in einer Club-Aussendung entschieden zurück, dass er einen Admira-Betreuer angespuckt hätte.

"Ich war nach Spielende tatsächlich sehr aufgebracht und habe mich auf einen Disput mit einem Betreuer der Admira eingelassen, der mich schon während des Spiels mehrfach verbal attackiert hatte und teilweise von seinen eigenen Kollegen eingebremst worden war. Meine Reaktion auf eine erneute Provokation von ihm nach dem Schlusspfiff war falsch", gestand Djuricin. "Aber die Unterstellung, dass ich ihn angespuckt hätte, möchte ich auf das Allerschärfste zurückweisen!"

Er habe sich zu dieser Geste, "die in dem Kulturkreis, in dem ich meine Wurzeln habe, hinreißen lassen und das Spucken angedeutet", erklärte der Rapid-Coach mit serbisch-kroatischen Wurzeln. "Auch auf dem Video-Material des TV-Partners, das derzeit kursiert, sieht man klar, dass ich nicht tatsächlich spucke. Mit der Geste beantwortet man Respektlosigkeiten, aber dies war natürlich auch von mir respektlos und dafür möchte ich mich entschuldigen. Wir standen uns zwar sehr nahe gegenüber und haben uns gegenseitig nicht gerade mit Freundlichkeiten konfrontiert, aber damit war die Sache dann auch erledigt", erklärte Djuricin.

Rapids Sportdirektor Fredy Bickel kommentierte den Vorfall mit Admira-Tormanntrainer Walter Franta, der diese Funktion auch beim ÖFB-Frauennationalteam ausübt, folgendermaßen: "Ich habe das Video natürlich gesehen und bin wie Goran Djuricin der Meinung, dass er sich nicht zu so einem Disput hinreißen lassen darf. Darüber hinaus glaube ich ihm zu hundert Prozent, dass er den Admira-Betreuer nicht angespuckt hat, und bin überzeugt, dass dieser auch anders reagiert hätte, wenn dem so gewesen wäre."

(APA)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech