Quelle: ZAMG

Rapid gewann bei Djuricins Trainerdebüt, Salzburg marschiert

16.04.2017 - 09:04
Hofmann erzielte seinen zweiten Treffer per Elfmeter© APAHofmann erzielte seinen zweiten Treffer per Elfmeter

Im ersten Spiel unter Neo-Trainer Goran Djuricin hat Rapid am Samstag ein deutliches Lebenszeichen von sich gegeben. Gegen Altach gewannen die Wiener 3:0. An der Tabellenspitze baute Salzburg mit einem 2:0 beim WAC seine Führung aus. Neuer Zweiter ist Sturm Graz nach einem 1:0 gegen Ried. Mit 2:0 ging die Admira im NÖ Derby gegen St. Pölten vom Platz. Am Sonntag empfängt Mattersburg die Austria.

Den Auftakt der 29. Runde machten Salzburg und der WAC. In Wolfsberg war der Meisterzug aber nicht zu stoppen. Mit dem 2:0 schaffte Oscar Garcia einen persönlichen Meilenstein und knackte die 100-Punkte-Marke schon in seinem 45. Spiel. Der Spanier verbesserte damit den Liga-Rekord in der Drei-Punkte-Ära von Roger Schmidt, der für sein Punkte-Jubiläum 47 Partien benötigt hatte. Oscar hält nun bei 102 Zählern.

Vorentscheidend war bereits ein Elfmetertor in der zweiten Minute von Valon Berisha. Stefan Lainer (62.) machte nach der Pause den Sack zu. Die Mozartstädter verließen damit nach sechs erfolglosen Auftritten hintereinander die Lavanttal-Arena wieder einmal als Sieger und das trotz eines über weite Strecken enttäuschenden Auftritts.

Trainereffekt dann bei Fußball-Rekordmeister Rapid: Goran Djuricin durfte sich bei seiner Premiere als Chef auf der Bank der Hütteldorfer über einen 3:0-Sieg gegen Altach freuen dürfen. Die Wiener beendeten damit im Spiel eins nach der erfolglosen Ära von Damir Canadi ihre Serie von neun sieglosen Partien hintereinander und verschafften sich im Bundesliga-Abstiegskampf Luft.

Hauptverantwortlich für den ersten Liga-Sieg seit einem 3:1 gegen Ried am 11. Dezember 2016 war Kapitän Steffen Hofmann mit einem Doppelpack (9., 29./Elfmeter). Es waren die ersten beiden Ligasaisontore für den 36-jährigen Mittelfeldspieler, der nun bei 127 Pflichtspieltreffern hält. Mindestens acht Pflichtspiele haben die Wiener, für die auch Philipp Malicsek (91.) traf, diese Saison noch vor sich.

Während Rapid das Abstiegsgespenst zumindest vorläufig vertrieben hat, rückte Sturm Graz auf den zweiten Platz vor. In einer hitzigen zweiten Spielhälfte spielte Sturm nach einer Roten Karte für Rieds Thomas Reifeltshammer (57.) lange in Überzahl, ehe auch Charalampos Lykogiannis mit Gelb-Rot (83.) vom Feld musste. Als vieles auf ein Remis hindeutete, schlug der eingewechselte Philipp Zulechner in der 88. Minute noch zu. Der Stürmer erkämpfte sich den Ball an der Strafraumgrenze und traf im Fallen. Ried musste trotz starker Leistung in der ersten Spielhälfte zum zehnten Mal in Folge ohne Punkt nach Hause fahren.

Im vierten Niederösterreicher-Duell der laufenden Fußball-Bundesligasaison hat Admira Wacker gegen SKN St. Pölten den ersten Sieg gefeiert. Die Südstädter bezwangen am Samstag den Aufsteiger dank eines Doppelpacks von Christoph Knasmüllner (61., 73.) mit 2:0 (0:0) und festigten Rang fünf. Admira-Trainer Damir Buric musste dabei auf fünf Stammspieler verzichten, ab der 8. Minute zudem auch auf Ione Cabrera, der sich bei seinem Comeback früh verletzte. St. Pölten hat im Kampf um den Klassenerhalt weiter fünf Punkte Vorsprung auf Schlusslicht Ried.

(APA)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech