Quelle: ZAMG

Siege für Salzburg, Sturm und Austria

17.12.2016 - 20:53
Minamino erlegte den WAC fast im Alleingang© APAMinamino erlegte den WAC fast im Alleingang

Red Bull Salzburg hat mit einem 3:0 gegen den WAC zumindest bis Sonntag die Führung in der heimischen Fußball-Bundesliga übernommen. Mit dem gleichen Ergebnis fertigte Sturm Graz in der 20. Runde Ried ab. Die Austria schlug Mattersburg 2:0, St. Pölten und die Admira trennten sich 2:2. Am Sonntag empfängt Altach die Rapidler. Mit einem Sieg würden sich die Altacher die Winterkrone aufsetzen.

Eröffnet wurde die letzte Runde vor der Winterpause durch Sturm Graz und Ried. Deni Alar (63., 78.) brachte die Gäste auf die Siegerstraße, Uros Matic (90.) setzte bei seiner Abschiedsvorstellung für Sturm den Schlusspunkt. Zumindest kurzfristig - nämlich bis zu den Abendpartien - hatten die Grazer damit die Tabellenspitze inne.

Alar meldete sich mit seinen ersten Pflichtspieltoren seit 22. Oktober eindrucksvoll zurück und baute seine Führung in der Torschützenliste damit auf 13 Treffern aus. Der Tabellen-Achte aus Ried hingegen machte aus einer Überlegenheit in der ersten Hälfte samt guten Torchancen nichts und kassierte die achte Niederlage in den jüngsten zehn Spielen.

Danach verabschiedete sich auch Meister Salzburg standesgemäß in die Winterpause. Die "Bullen" feierten einen lockeren 3:0-(3:0)-Heimsieg gegen den WAC und übernahmen einen Punkt vor Sturm zumindest bis Sonntag die Tabellenspitze. Altach kann Salzburg aber mit einem Heimsieg über Rapid zum Abschluss der Runde noch die Winterkrone entreißen.

Ein Blitz-Doppelpack von Takumi Minamino (6., 8.) sorgte für frühe Klarheit, ein abgefälschter Freistoß von Andreas Ulmer (41.) machte den vierten Ligasieg der Gastgeber perfekt - und damit die längste Erfolgsserie 2016/17. Die Revanche für die bisherigen Punkteteilungen mit den "Wölfen" in dieser Saison fiel deutlich aus, für den WAC war es die dritte Schlappe en suite bzw. die fünfte in den jüngsten sechs Partien. Der Vorsprung des Siebenten auf den letzten Platz beträgt acht Punkte.

Mit einem Sieg im Rücken geht auch die Austria in den Winter. Die Wiener gewannen gegen den SV Mattersburg durch Tore von Lucas Venuto (53.) und Petar Filipovic (57.) mit 2:0 und gehen damit als Tabellenvierter ins neue Jahr. Dem Schlusslicht aus dem Burgenland hingegen fehlen nun schon vier Punkte aufs rettende Ufer, sprich: St. Pölten.

Denn die niederösterreichischen Hauptstädter trennten sich im Derby von Admira Wacker 2:2. Der Aufwärtstrend unter Interimstrainer Jochen Fallmann war auch diesmal zu merken, zu einem Sieg reichte es trotz Toren des Ex-Admiraners Lukas Thürauer (15.) und Daniel Segovia (32./Elfmeter) vor nur 1.570 Zuschauern nicht weil Admiras Toptorschütze Christoph Monschein (37., 86.) noch einen Doppelpack schnürte. Er hält nun schon bei sieben Saisontoren. Immerhin blieb St. Pölten aber auch im dritten Duell mit der Admira unbesiegt.

(APA)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech