Quelle: ZAMG

FC Bayern im Champions-League-Achtelfinale gegen Arsenal

12.12.2016 - 13:39
Ruud Gullit zog Arsenal für die Bayern© APA (AFP)Ruud Gullit zog Arsenal für die Bayern

Der FC Bayern bekommt es im Schlager des Achtelfinales der Champions League mit Arsenal zu tun. Dies ergab die Auslosung der Fußball-Königsklasse am Montag in Nyon. Die Münchner bestreiten als Gruppenzweiter das Hinspiel zunächst zu Hause, ehe es in London in die Entscheidung geht. Arsenal blieb damit auch in diesem Jahr ein Duell mit einem Großkaliber in der ersten K.o.-Runde nicht erspart.

In den übrigen Paarungen, die von 14. Februar bis 15. März ausgetragen werden, trifft unter anderem Titelverteidiger Real Madrid auf Napoli. Paris St. Germain bekommt es mit dem FC Barcelona zu tun, Bayer Leverkusen mit Atletico Madrid. Englands bei seinem Debüt sogleich ins Achtelfinale vorgestoßener Meister Leicester City duelliert sich mit dem FC Sevilla. Auf Borussia Dortmund und Juventus Turin warten mit Benfica und dem FC Porto Gegner aus Portugal.

Wunschgegner ist Arsenal für die Bayern mit David Alaba sicher nicht. Die Engländer hatte zumindest Arjen Robben vor der Auslosung gemeinsam mit Barcelona und Juventus als "etwas höher" als den Rest eingestuft. Aber auch Arsenal hatte als Gruppensieger ein Duell mit einem leichteren Gegner erhofft. Seit 2000 trafen die beiden Topclubs zehnmal aufeinander. Die Bayern eliminierten Arsenal dabei in den Achtelfinal-Aufeinandertreffen in den Jahren 2005, 2013 und 2014.

"Treffen guter Bekannte", twitterte Bayern-Tormann Manuel Neuer nach der Auslosung mit einem Bild seines gehaltenen Elfers von Landsmann Mesut Özil im Duell 2014. Beim 2:0 der Münchner in London verschoss damals auch Alaba einen Strafstoß. Der nunmehrige Bayern-Trainer Carlo Ancelotti meinte: "Das werden zwei sehr interessante Spiele, auf die ich mich jetzt schon freue. Es wird schwierig, aber ich bin zuversichtlich."

Vertraute Bekannte in K.o.-Spielen der vergangenen Jahre sind auch Paris und Barcelona. 2013 und 2015 schalteten die Katalanen die Franzosen jeweils im Viertelfinale aus. Zwischen Sevilla und Leicester mit Christian Fuchs gab es indes noch kein einziges Duell auf internationaler Ebene überhaupt. Die Entscheidung um den Aufstieg im Duell mit dem regierenden Europa-League-Sieger wird in England fallen.

Die auf dem Papier leichteste Aufgabe bekam Manchester City zugelost. Gegner Monaco setzte sich in seiner Gruppe mit Tottenham, ZSKA Moskau und Bayer Leverkusen schlussendlich durch. Leverkusen mit dem ÖFB-Trio Julian Baumgartlinger, Aleksandar Dragovic und Ramazan Özcan erwischte mit Atletico zwar den Finalisten der Vorsaison, bot diesem in der Champions League aber schon einmal Paroli. 2015 setzten sich die Madrilenen im Achtelfinale erst nach Elfmeterschießen durch.

Dortmund hatte sich als Erster vor Titelverteidiger Real ins Achtelfinale gespielt und dabei mit 21 Treffern einen Rekord erzielt. Als Belohnung gab es das Los Benfica, ein Selbstläufer ist das Duell laut Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke aber nicht: "Wir müssen das schon ernst nehmen, Benfica ist zurzeit die stärkste Mannschaft in Portugal."

(APA)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech