Quelle: ZAMG

Salzburg stieß Sturm von der Spitze, Altach in Führung

11.12.2016 - 19:05
Meister Salzburg ist bereits Tabellenzweiter© APAMeister Salzburg ist bereits Tabellenzweiter

Mit einem 1:0 im Hit bei Sturm Graz hat Meister Salzburg die Steirer am Sonntag von der Spitze der Fußball-Bundesliga gestoßen und selbst ein Ausrufezeichen im Titelkampf gesetzt. Einen Rückschlag musste hingegen die Austria hinnehmen. Bei St. Pölten gab es drei Tage nach dem blamablen Aus in der Europa League ein 1:2, Rapid wiederum sicherte mit einem 3:1-Heimsieg gegen Ried Platz fünf ab.

Auf Platz eins bleibt das Überraschungsteam aus Altach, das schon am Samstag den WAC mit 2:1 bezwungen hatte. Zwei Punkte dahinter liegt Salzburg, Sturm ist einen Zähler dahinter Dritter. Im Abstiegskampf bleibt alles beim Alten. Zwar zog Mattersburg mit einem 2:0 gegen die Admira am Samstag zwischenzeitlich mit St. Pölten gleich, die Niederösterreicher stellten am Sonntag aber wieder den Dreipunkteabstand her. Am kommenden Wochenende wird das Fußballjahr in der Bundesliga mit der 20. Runde abgeschlossen.

Der von 10.583 Zuschauern besuchte Bundesliga-Hit Sturm gegen Salzburg blieb spielerisch vieles schuldig, immerhin brachte die zweite Hälfte etwas mehr Torszenen. Die "Bullen", die trotz Unterzahl ab der 70. Minute dank eines Treffers von Valon Berisha (64.) siegten, sind als neuer Zweiter nur zwei Zähler hinter Leader Altach. Die Grazer konnten auch nach der Roten Karte für Dayot Upamecano nicht entscheidend zusetzen und musste schließlich die dritte Heimniederlage in Folge hinnehmen.

Die Wiener Austria hat indes das zweite Spiel in Folge verloren. Drei Tage nach der Europa-League-Niederlage gegen Viktoria Pilsen unterlagen die "Veilchen" beim SKN St. Pölten mit 1:2 (0:0). Durch den Sieg gab St. Pölten die Rote Laterne wieder an Mattersburg ab, die Austria ist Vierter. Daniel Schütz (48.) und der eingewechselte Alhassane Keita (89.) hatten die Hausherren bis zum Ablauf der regulären Spielzeit 2:0 in Führung geschossen. Nach einem Foul von Michael Huber im Strafraum bekam die Austria in der Nachspielzeit noch einen Elfmeter zugesprochen, den Raphael Holzhauser (93.) sicher verwandelte.

Rapid bleibt nach durchwachsenem Herbst auf Erfolgskurs. Gegen Ried verwandelten die Wiener am Sonntag einen frühen Rückstand durch Dieter Elsneg (4.) dank Mario Sonnleitner (26.) und Giorgi Kvilitaia (77., 81./Elfer) noch in einen 3:1-Heimerfolg und festigten damit den fünften Platz fünf Punkte vor dem WAC. Letztlich konnten sich die dominanten Hausherren erst in Überzahl (ab 66.) durchsetzen.

(APA)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech