Quelle: ZAMG

Davis-Cup: 1:1 zwischen Russland und Österreich nach Tag 1

06.04.2018 - 20:31
Dennis Novak wuchs über sich hinaus und schlug Favorit Andrej Rublew© APA (EXPA/THOMAS HAUMER)Dennis Novak wuchs über sich hinaus und schlug Favorit Andrej Rublew

Dank Debütant Dennis Novak steht es nach dem ersten Tag im Davis-Cup-Zweitrunden-Match der Europa-Afrika-Zone I zwischen Russland und Österreich 1:1. Der Tennis-Profi aus Niederösterreich besiegte am Freitag im Auftaktmatch in Moskau den russischen Topspieler Andrej Rublew sensationell 7:6(5),6:4. Im Anschluss war Sebastian Ofner aber beim 1:6,2:6 gegen Daniil Medwedew völlig chancenlos.

"Das ist eine super Ausgangsposition nach dem ersten Tag", betonte Österreichs Kapitän Stefan Koubek im ORF-Interview. Der 41-jährige Kärntner war voll des Lobes für den Weltranglisten-195. Novak: "Das war sicher die beste Partie, die ich je von ihm gesehen habe. Hut ab."

Eigentlich hätte der 20-jährige Rublew die Gastgeber auf dem Hartplatz in der kleinen Luschniki-Halle in Front bringen sollen. Der Weltranglisten-35. startete gleich mit einem Break, aber Novak glückte das Rebreak zum 2:2. Rublew durchbrach das Service des 24-Jährigen zum 5:4 ein weiteres Mal, doch postwendend folgte die Antwort des Schützlings von Günter Bresnik, wodurch der Auftaktsatz erst im Tiebreak entschieden wurde. In diesem nützte Novak nach 45 Minuten gleich seinen ersten Satzball.

Im zweiten Durchgang schaffte er dann das Break zum 2:1, das er bis zum Schluss hielt. Schon bei 5:3 hatte Novak seine ersten beiden Matchbälle, aber Rublew verkürzte noch einmal auf 4:5 und hatte dann sogar zwei Breakbälle zum 5:5. Doch nach etwas mehr als eineinhalb Stunden beendete Novak die Partie mit seinem vierten Matchball und feierte damit seinen dritten Sieg im fünften Davis-Cup-Match.

"Das hätte ich nicht erwartet", lautete der erste Kommentar des Gewinners auf dem Platz. "Andrej ist so ein guter Spieler und auch ein guter Freund von mir. Er war der klare Favorit, aber ich habe über meine Verhältnisse gespielt. Die Russen sind aber noch immer Favorit", betonte Novak und sprach von einer "unglaublichen Partie, eines meiner bestes Matches überhaupt. Ich bin überglücklich. Ich habe gewusst, dass Andrej sehr, sehr schnell spielt und ich dagegenhalten muss. Das ist mir gelungen."

Novak gestand aber auch, dass er "am Anfang sehr nervös" gewesen sei und sich erst in die Partie hineinkämpfen habe müssen. "Es war ein ganz enges Match, ich war heute der Glücklichere."

Auch Ofner, in der Weltrangliste auf Platz 141, war gegen Medwedew klarer Außenseiter und zu Beginn "ein bisschen angespannt". Im Gegensatz zu Novak fand er aber überhaupt nicht in die Partie. Nach Breaks zum 3:1 sowie 5:1 und nur 18 Minuten hatte der 22-jährige Medwedew daher den ersten Satz bereits gewonnen. Auch im zweiten Durchgang gelangen dem Weltranglisten-49. zwei Breaks - zum 2:1 und 4:1. Bereits nach 45 Minuten durfte Medwedew über das 1:1 jubeln.

"Ich habe probiert, in die Partie reinzufinden, das habe ich nicht geschafft. Das war leider ein schlechter Tag von mir", übte sich Ofner nach seinem verpatzten Debüt in Selbstkritik. Seinem Teamkollegen Novak gratulierte der 21-jährige Steirer zu einer "unglaublichen Leistung". "Wir haben noch immer unsere Chance", betonte Ofner. Ähnlich fiel das Resümee von Koubek aus: "Ich bin glücklich, dass es 1:1 steht. Wir haben gute Chancen. Wir haben eine Überraschung geschafft, vielleicht schaffen wir noch zwei weitere."

Am Samstag (ab 13.00 Uhr) geht es zunächst mit dem Doppel weiter, in dem laut vorläufiger Nominierung Jürgen Melzer/Philipp Oswald für Österreich gegen Karen Chatschanow/Jewgenij Donskoj spielen sollen. Danach folgen die weiteren Einzel Rublew - Ofner und Medwedew - Novak, wobei das letzte entfallen könnte, sofern der Länderkampf schon entschieden sein sollte. Der Sieger spielt im September um den Aufstieg in die Weltgruppe, für den Verlierer ist der Bewerb zu Ende.

(APA)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech