Quelle: ZAMG

Interviews

Schmuck von Ex-Kaiserin Soraya versteigert

14.06.2012 - 09:35
Soraya starb 2001 in Paris© APA (epa)Soraya starb 2001 in Paris

Ein 12,15-Karat-Diamantring der verstorbenen persischen Ex-Kaiserin Soraya hat kurz vor ihrem 80. Geburtstag beim Londoner Auktionshaus Christie's einen Preis von 97.250 Pfund Sterling (115.500 Euro) erzielt. Wie Christie's mitteilte, kamen am Mittwoch weitere vier Edel-Schmuckstücke aus dem Besitz der 2001 in Paris verstorbenen zweiten Gemahlin von Schah Mohammed Reza Pahlevi unter den Hammer.

Die einstige Jetset-Lady war offenbar Cartier-Fan: Eine goldene, mit Diamanten besetzte Armbanduhr der französischen Nobel-Marke wurde für 5.000 Pfund (6.000 Euro) versteigert. Sie zeigt sogar die Mondphasen.

Für den gleichen Preis fand ein ebenfalls mit Diamanten verziertes goldenes Zigaretten-Etui von Cartier einen Käufer. Eine weitere Damen-Uhr des Labels Piaget - auch mit Diamanten - fand für 2.500 Pfund (3.000 Euro) einen Liebhaber und ein Armband mit Saphieren und weiteren Diamanten für 9.375 Pfund (11.000 Euro).

Sorayas Schicksal machte in den 1950er und 1960er Jahren weltweit Schlagzeilen. Ihre siebenjährige Ehe mit dem Schah, der davor mit der ägyptischen Prinzessin Fawzia, Schwester von König Faruk, verheiratet gewesen war, wurde 1958 aufgelöst, weil sie kinderlos geblieben war. Die Ex-Kaiserin, die sich in ihrem französischen Exil auch als Filmschauspielerin versuchte, starb am 25. Oktober 2001 in ihrer Wohnung in Paris, von der Öffentlichkeit kaum noch wahrgenommen.

Geboren am 22. Juni 1932 in Isfahan, war Soraya Esfandiary Bakhtiary in Berlin als Tochter des persischen Fürsten und Botschafters in Deutschland, Khalil Esfandiary, und der Deutschen Eva Karl, einer früheren Verkäuferin, aufgewachsen. Die "schöne Prinzessin mit den smaragdgrünen Augen" verlobte sich im Oktober 1950 mit Mohammed Reza Pahlevi, der den Pfauenthron bestiegen hatte, nachdem die Alliierten seinen Vater abgesetzt und nach Südafrika deportiert hatten. Das Paar wurde am 12. Februar 1951 in Teheran getraut. In den folgenden Jahren spielte Soraya nahezu vollendet die Rolle einer Märchenkaiserin. An der Seite des Schah besuchte sie 1954 die USA, Großbritannien und im Februar 1955 die Bundesrepublik Deutschland. Schließlich ließ der Schah sich 1958 wegen Kinderlosigkeit von ihr scheiden.

Eine "fürstliche" Abfindung erlaubte Soraya, nach der Trennung im internationalen Jet-Set zu brillieren. Doch aus einer Karriere beim Film wurde nichts, ein zweites privates Glück blieb ihr verwehrt. Gleich drei Begleiter verlor sie durch einen gewaltsamen Tod. Mit der Zeit wurde es immer stiller um die Ex-Kaiserin, die abwechselnd in Paris oder im spanischen Marbella lebte. Der Schah heiratete 1960 in dritter Ehe die Architekturstudentin Farah Diba, die heute ihrerseits in Paris lebt.

(APA/dpa)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech