Quelle: ZAMG

Wiener Silvesterpfad wieder mit buntem Programm

27.12.2012 - 07:36
Jahreswechsel für die Massen© APA (Hochmuth)Jahreswechsel für die Massen

Zum kommenden Jahreswechsel verwandelt sich die Wiener Innenstadt wieder in eine Party-Zone: Der bereits traditionelle Silvesterpfad findet heuer zum 23. Mal statt. Das Programm ist wieder bunt - und bietet unter anderem vielfältige Musik- und Showdarbietungen, einen Walzerkurs zum Mitmachen, einen Fahrradstunt (zum Zusehen) und insgesamt zwei Feuerwerke.

Ausführlich ist auch das Angebot in Sachen Essen und Trinken: Laut dem Veranstalter Stadt Wien Marketing sind insgesamt 60 Gastronomen am Pfad zu finden. Hundertausende Menschen werden zu Silvester wieder durch die City ziehen, wobei sie zwischen zwölf Bühnen bzw. Standorten wählen können.

Wer glaubt, die Partymeile ist nur den Nachtschwärmern vorbehalten, der irrt: Der Silvesterpfad beginnt am 31. Dezember bereits um 14.00 Uhr, wobei in den Nachmittagsstunden auch Kindern Programm geboten wird. Ein Sekthersteller lädt - wohl eher Erwachsene - sogar bereits um 11.00 Uhr zum "Pre-Opening" auf den Stephansplatz.

Musikalisch reicht das Spektrum von Rock und Pop bis hin zu Volksmusik und Operette. Zu sehen bzw. hören sind unter anderem der Wiener Sänger Julian le Play, Coshiva oder die Ex-SheSays-Sängerin Gudrun Liemberger - die inzwischen als "GuGabriel" Erfolge feiert. Auch zwei Live-Übertragungen sind angekündigt. Der Silvesterpfad wird mit der "Fledermaus" aus der Staatsoper sowie am 1. Jänner mit dem Neujahrskonzert aus dem Musikverein bespielt.

Regelrecht spektakulär wird der Silvestercountdown ausfallen: Am Heldenplatz wird ein Radfahrer auf einem 60 Meter langen Seil luftige Höhen erklimmen. Der Auftritt des Drahtesel-Akrobaten hat symbolische Bedeutung. Er läutet das Radjahr 2013 ein, in dem in Wien unter anderem die Weltradkonferenz Velo-City stattfinden wird.

Erreichbar ist der Pfad am besten mit den Öffis, die zum Teil die ganze Nacht lang unterwegs sind. Fahren werden dabei nicht nur die U-Bahnen, sondern auch zahlreiche Straßenbahnen und Busse. Die Station am Party-"Hotspot" Stephansplatz wird jedoch ab etwa 22.00 Uhr geschlossen. Die Linien U1 und U3 werden dort dann nicht mehr halten.

(APA)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech