Quelle: ZAMG

Austrian erlaubt Handy-Nutzung auch bei Start und Landung

23.04.2014 - 17:23
Ab 1. Mai dürfen bei Flügen von Austrian nun endlich Handys, Tablets und Smartphones auch während dem Start und der Landung im Flugmodus verwendet werden und müssen nicht mehr ausgeschalten werden.
AUA erlaubt Flugmodus© APA (Thier/www.austrianwings.info)AUA erlaubt Flugmodus

Für Flugpassagiere ist es seit  viele Jahre ein Ärgernis: Mobiltelefone müssen während dem Start und der Landung komplett ausgeschalten werden – nicht einmal ein Betrieb im Flugmodus ist bis dato erlaubt.
Ab 1. Mai wird das zumindest bei Austrian (AUA) anders. Ab da dürfen Tablets und Smartphones endlich auch während Start und Landung im Flugmodus verwendet werden.  Wie die ehemals österreichische und seit einer „Notprivatisierung“ im Besitz der deutschen Lufthansa stehende Airline in einer Aussendung mitteilte, gilt diese neue Regelung für Smartphones, Tablets, Notebooks und alle anderen elektronische Geräte, die ein Gewicht von nicht mehr als einem Kilogramm aufweisen.

Offenbar reagiert die Airline damit auf viele wütende und verständnislose Beschwerden von Flugpassagieren. Diese hatten wohl nicht zu Unrecht und häufig kritisiert, dass der Flugmodus ihrer Geräte genau dafür da sei und so funktioniere, dass ihre Geräte im Flugmodus keinerlei Kontakt mehr mit der Außenwelt hätten. Im Flugmodus ist per Definition nur noch ein abgekoppelter, hermetisch abgeriegelter Betrieb von der Außenwelt möglich. Warum ein derart ohne jede Verbindung zur Außenwelt stehendes Gerät ein Flugzeug negativ beeinflussen, gar stören oder ein Sicherheitsrisiko darstellen könne, blieb für viele Passagiere mit technischem Grundverständnis ein Rätsel. Und sorgte deshalb für Ärger und häufige Diskussionen mit Flugbegleitern, die auch keine Antwort liefern konnten sondern nur auf eine entsprechend verbindliche Richtlinie hinweisen konnten.

Die Mühlen der Behörden mahlen bekanntlich besonders langsam. Das dürfte die Erklärung sein, warum die Agentur für Flugsicherheit (EASA) offenbar viele Jahre gebraucht hat, um sich dieser Logik anzuschließen und die Ungefährlichkeit des Flugmodus für Flugzeuge anzuerkennen. Im Dezember 2013 veröffentlichte die EASA schließlich neue Bestimmungen, die es Airlines nun endlich erlauben, die Benutzung elektronischer Geräte in Flugzeugen zu lockern. Mit wenigen Monaten Verzögerung setzt die AUA diese neuen Möglichkeiten nun offenbar als eine der ersten Airlines in Europa um.

Weiterhin verboten und das aus verständlichen Gründen, bleibt das Telefonieren und generell eine Verbindung mit dem Internet von Endgeräten nach dem Schließen und bis zum Öffnen der Flugzeugtüren. Also die Nutzung von mobilen Endgeräten, die sich nicht im Flugmodus sondern im aktiven Betrieb befinden und damit eine Netzwerkverbindung haben. Da aber immer mehr Fluglinien WLAN anbieten, wird auch das sehr bald kein Problem mehr sein. Und der starke internationale Wettbewerb dafür sorgen, dass sehr bald die allermeisten Flugzeuge WLAN und damit einen Internetzugang anbieten. Derzeit ist dieses Service zwar meist noch kostenpflichtig, aber auch das ist nur eine Frage der Zeit. Der Flugmodus wird wohl noch längere Zeit eingeschalten bleiben müssen und Telefonieren im Flugzeug nicht erlaubt sein, um Störungen der Elektronik der Flugzeuge durch hochfrequente Strahlung von mobilen Endgeräten ausschließen zu können.

 (relevant Redaktion)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech