Quelle: ZAMG

Potsdamer "Lange Kerls" werden 20

19.05.2010 - 14:14
Die 'Langen Kerls' bei einem Auftritt in Berlin© APA (dpa)Die 'Langen Kerls' bei einem Auftritt in Berlin

Das Gardemaß von 1,88 Meter Körperhöhe ist heute wie vor Jahrhunderten Bedingung für einen "Langen Kerl". Vor fast 300 Jahren unter Preußenkönig Friedrich Wilhelm I. wurden sie in die Truppe gezwungen - seit 20 Jahren machen sie freiwillig in einem Verein mit und sind eine Touristenattraktion geworden

Mit der Kleidung und ihrer Figur fallen sie auf: große Männer in historischen Uniformen. Bei zackigen Befehlen marschiert die Truppe in Reih und Glied. Ein wesentlich kleinerer Trommler gibt den Rhythmus vor. Einstudierte Bewegungen, das Gewehr abgesetzt und geschultert - die Männer folgen genau den Anweisungen des "Spießes". Wer aus der Reihe tanzt, riskiert einen derben Anranzer.

"Wir müssen üben, damit es bei den Auftritten klappt", sagt Johann-Sebastian Strauss, Geschäftsführer der Potsdamer Riesengarde "Lange Kerls". Die knapp 60 Vereinsmitglieder - zwei Drittel aus Potsdam und Brandenburg, der Rest aus Berlin - lassen ein Kapitel preußischer Geschichte auferstehen. Im 20. Jahr ihres Bestehens gibt es bei zahlreichen Veranstaltungen dazu Gelegenheit.

Dem Garderegiment von Friedrich Wilhelm I. gehörten 60 Offiziere, 165 Unteroffiziere, 53 Trommler, 15 Feldscher (Sanitäter) und 2160 Musketiere an. Keiner maß weniger als sechs Fuß - heute etwa 1,88 Meter. Der König erwartete von der Garde eine bessere Handhabung der langläufigen Vorderladergewehre und eine bessere Zielgenauigkeit. Die Truppe kämpfte jedoch nur einmal: mit Russland gegen Schweden. Sein Sohn Friedrich II. - der Alte Fritz - löste sie 1740 auf.

"Die Kerls brauchen eine gute Kondition", erzählt Strauss. Die Ausrüstung ist schwer, dazu kommt militärischer Drill nach einem Reglement von 1726. Alle Handgriffe, jeder Schritt und jede Bewegung sind geregelt. "Die Befehle werden befolgt. Diskutiert wird nicht", stellt er nüchtern fest. Die heutigen "Langen Kerls" sehen sich nicht als schlagende Verbindung oder Militaria-Gruppe. "Wir interessieren uns für preußische Geschichte und für diese Truppe", sagt Strauss. Sie hätten Spaß daran, in historische Uniformen und damit zeitweise in eine andere Haut zu schlüpfen.

Bei Paraden und Festen weltweit zeigt die Truppe dieses Kapitel preußischer Geschichte und Tradition. Zu sehen waren sie in New York, in Brasilien, Japan, Italien und Hongkong. Eher rar sind die Kerle in der Heimatstadt Potsdam: Anfang der 1990er Jahre konnten sie nur unter Polizeischutz auftreten, da Antimilitarismus-Kampagnen massiv protestierten. Heute proben sie jeden ersten Samstag im Monat vor den Toren Potsdams auf Krongut Bornstedt. Die Männer kommen kaum zum Üben - immer wieder müssen Fragen von Schaulustigen beantwortet werden.

In den nachgeschneiderten Uniformen machen sie eine gute Figur: Weste und Hose in roter Farbe, weiße Gamasche und Rock sind blau. Unter dem weißen Hemdlätzchen verbirgt sich ein Leinenunterhemd. "Früher wurden die Schöße zu einer Unterhose geknüpft", erzählt einer dem staunenden Publikum. "Heute sind die Hemden kürzer", beugt er schmunzelnd weiteren Fragen vor.

Immer dabei ist auch König Friedrich Wilhelm I., der begutachtet, was seine Soldaten so treiben. Mit Perücke schreitet er huldvoll aus - im wahren Leben der 41-jährige Mike Sprenger aus Potsdam. Majestätisch verabschiedet er sich von Gesprächspartnerinnen mit einem "Madame" und einer angedeuteten Verbeugung. Die Geste wird gekrönt von einem Handkuss.

Der fast 18-jährige Alexander Böttcher will auch mal zu den "Langen Kerls" gehören - die Größe mit 1,97 Meter hat er schon. Noch marschiert er in Jogginghose, Sneakers und Holzgewehr mit. Ein richtiges Gewehr gibt es erst mit 18: Erst dann kann er den Schein für Schwarzpulverwaffen erwerben. Sein Vater, der schon lange dabei sei, habe ihn angesteckt, sagt er. Auch der kleine Bruder Sebastian soll die Familientradition fortsetzen. Der 12-Jährige will sich als Flötenspieler in der Truppe "hochdienen". "Signale zum Sammeln kann ich schon", erzählt er.

(APA/dpa)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech