Quelle: ZAMG

Ostern am Strand oder in den Bergen feiern

11.03.2016 - 11:32
An Ostern scheiden sich nicht nur sprichwörtlich die Geister: Während manche die Feiertage auskosten, um die letzten Tage im Schnee zu verbringen, haben andere den langen Winter satt und fliehen lieber in den warmen Süden. Wer die freien Tage lieber weit weg vom Alltagsstress verbringen möchte, muss nicht auf altbewährte Osterbräuche verzichten – sowohl in den Lungauer Bergen als auch auf Mallorca werden noch fast vergessene Traditionen gepflegt.
© www.flickr.com/photos/cleong/223626554/

In den Lungauer Bergen

Knapp 100 km von Salzburg entfernt können Urlauber im Lungauer Land neue Lebensgeister wecken und Ostern unbeschwert in der Stille und Schönheit der Lungauer Berge genießen. Vor allem die traditionellen Osterbräuche locken viele in die Berge. Besonders spektakulär sind die Lungauer Osterfeuer, die schon zu vorchristlicher Zeit zu Ehren der Göttin Ostara entzündet wurden. Aufgrund des Schnees in den Hochlagen der Berge leuchten die Flammen in der Dunkelheit noch intensiver.

 Eine Besonderheit im UNESCO Biosphärenpark Salzburger Lungau ist das Färben von sogenannten Grawirlacheiern, gekochte Eier, die mit grünem Kerbelkraut, "Kasbleamen" (Krokus) und Zwiebelschalen in ein Leinentuch gelegt, umwickelt, an beiden Enden zusammengebunden und für einige Minuten in die Eierfarbe gelegt werden. Kinder können sich vor dem Wochenende auch den Lungauer "Ratscherbuben" anschließen, die von Gründonnerstag bis Karfreitag mit selbstgebastelten, knatternden Trommelratschen die Dörfer durchqueren, dabei Bibelzitate singen und um Ostereier, Süßigkeiten oder etwas Geld bitten. Wenn es noch kalt genug ist, zieht es viele Wintersportler auch in die Berge, um die letzten Tage der Skisaison auszukosten.

 Auf der Insel

Wer die Osterferien lieber in wärmeren Gefilden verbringen will, hat auf Mallorca die Gelegenheit dazu. Um diese Zeit zeigt die Insel ein gänzlich anderes Gesicht als in der von Partytouristen geprägten Hochsaison. Nachdem die Mandelblüte im Januar und Februar den Frühling auf Mallorca eingeläutet hat, grünt und blüht es an Ostern bereits überall. Auch um Ostereier an den noch einsamen Stränden zu verstecken, ist der Zeitpunkt ideal: Die Insel ist nicht so überfüllt und man findet überall Ruhe und Entspannung. Zudem ist ein Urlaub Ende März allemal günstiger als in den Sommerferien. Praktische Reiseblogs wie urlaubsguru.at stellen die günstigen Angebote für Flüge und Unterkünfte zusammen – so kann man das Osterwochenende bspw. in einer Ferienwohnung direkt am Strand genießen. An den Feiertagen hat man als Besucher die Möglichkeit, zahlreichen religiösen Schauspielen und Prozessionen beizuwohnen, bspw. in der Kathedrale von Palma, wo Gläubige Palmen- und Olivenzweige segnen und durch die Straßen ziehen. Ein Besuchermagnet ist die "Cristo de la Sang"-Prozession in der Karwoche, der Semana Santa: Dann folgen die 30 Bruderschaften von Palma einer alten mallorquinischen Tradition: Sie ziehen als vermummte Gestalten mit hohen spitzen Kapuzen und rasselnden Eisenketten durch die Straßen. Der Ostersonntag wird jedoch, ähnlich wie in Österreich, mit einem friedlichen Festtagsschmaus zelebriert: Dann kann man sich mit traditionellen Lammgerichten den Bauch vollschlagen.

 

 (relevant Redaktion)

 

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech