Quelle: ZAMG

Trump mit Massenprotesten im In- und Ausland konfrontiert

21.01.2017 - 18:22
Auch in Sydney wird demonstriert© APA (AFP)Auch in Sydney wird demonstriert

Einen Tag nach dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump haben sich dessen Gegner lautstark zu Wort gemeldet: In Washington strömten am Samstag überwiegend Frauen zu einer Großdemonstration gegen den Rechtspopulisten zusammen, erwartet wurden bis zu eine halbe Million Menschen. Auch in anderen US-Städten und rund um die Welt gingen Trump-Gegner auf die Straße.

An die Stelle der roten Schirmmützen mit dem Trump-Slogan "Make America Great Again", die während der Vereidigung am Freitag auf der National Mall in Washington massenhaft zu sehen waren, traten am Samstag pinkfarbene Strickmützen mit Katzenohren: Sie sind das Symbol des "Women's March on Washington", zu dem Aktivistinnen für Samstag aufgerufen hatten.

Washingtons Vizebürgermeister Kevin Donahue sagte, die Organisatoren hätten ihre erwartete Teilnehmerzahl von 200.000 auf 500.000 erhöht. Die Stadt selbst gab keine Teilnehmerzahlen bekannt.

Schon am frühen Morgen waren Washingtons U-Bahnen völlig überfüllt mit überwiegend weiblichen Demonstranten. Auch Busse und Züge aus dem ganzen Land brachten Protestteilnehmer in die Hauptstadt.

"Ich will unsere Rechte schützen", sagte die 72-jährige Trisha Norman, die aus North Carolina angereist war. Sie wolle zeigen, "dass die Menschen zusammen stark sein" könnten. Die 45-jährige Michele Philipps aus New York sagte, Trump habe eine "Plattform für Hass und Bigotterie" geschaffen. "Ich weiß, dass wir es besser können, wir müssen für den Wandel kämpfen, den wir haben wollen."

Die 37-jährige Jessica Vroman aus Sacramento in Kalifornien reiste nach eigenen Angaben in einem Flugzeug voller Demonstrantinnen an, wie sie im Internet schrieb: "Es war VOLL mit Frauen - aller Altersgruppen, aller Rassen - die zu dem Marsch wollten", schrieb sie.

Protestschilder trugen Aufschriften wie "Nimm deine Finger von mir" oder "Steh auf, liebe, leiste Widerstand". Die pinkfarbenen "Pussyhats" waren eine Anspielung auf sexistische Äußerungen Trumps. Unterstützung gab es von Prominenten: Hollywood-Star Scarlett Johansson und Regisseur Michael Moore sollten Reden halten.

Trumps Wahlkampf-Rivalin Hillary Clinton bekundete den Demonstranten im Kurzmitteilungsdienst Twitter ihre Unterstützung: "Danke, dass ihr für unsere Werte aufsteht, sprecht und marschiert", schrieb sie.

Der Marsch in Washington war das Zentrum der weltweiten Protestaktion mit mehr als 600 "Schwestermärschen" im In- und Ausland. Den Auftakt hatten Australien und Neuseeland gemacht. In London nahmen den Organisatoren zufolge 100.000 Menschen teil.

In Wien versammelten sich am Samstag laut Polizei rund 2.500 Menschen vor der Karlskirche und zogen zum Platz der Menschenrechte vor dem Museumsquartier. In Berlin kamen einige hundert Demonstranten vor der US-Botschaft zusammen. Auch in Paris, Prag, Amsterdam und vielen anderen europäischen Städten gingen Trump-Gegner auf die Straße. Demonstriert wurde auch in Buenos Aires und im südafrikanischen Durban.

Seit Jahrzehnten hat kein US-Präsident derart polarisiert wie der rechtspopulistische Immobilienmilliardär Trump. Am Rande der Amtseinführung hatte es in Washington am Freitag gewaltsame Proteste und mehr als 200 Festnahmen gegeben.

Für Trump stand am Samstag die Teilnahme an einem ökumenischen Gottesdienst in der Nationalkathedrale von Washington auf dem Programm. Kurzfristig kündigte er für denselben Tag einen Besuch beim Geheimdienst CIA an. Dem kommt eine starke symbolische Bedeutung zu, nachdem Trump die US-Geheimdienste in den vergangenen Wochen wiederholt scharf kritisiert hatte.

Trump hatte am Freitag mit der nationalistischen Parole "Amerika zuerst" sein Amt angetreten. Noch am selben Tag unterzeichnete er eine Exekutivanordnung, um die "Lasten" der Gesundheitsreform zu minimieren. In dem Dekret gab er allen staatlichen Stellen die Erlaubnis, "Obamacare" nicht anzuwenden oder die Reform zu verzögern, sollte sie eine "finanzielle Belastung" darstellen. Trumps Stabschef Reince Priebus sprach von einer Zwischenlösung, bis die Reform abgeschafft werde.

Trump unterzeichnete am Freitag auch die nötigen Dokumente zur Vereidigung von Verteidigungsminister James Mattis und Heimatschutzminister John Kelly. Zuvor hatte der US-Senat grünes Licht für die beiden Kabinettsmitglieder gegeben.

(APA/dpa/ag.)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech