Quelle: ZAMG

Milizchef von Massenmord im Kongo freigesprochen

18.12.2012 - 11:02
Nicht genügend Beweise gegen Mathieu Ngudjolo Chui© APA (epa)Nicht genügend Beweise gegen Mathieu Ngudjolo Chui

Der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag hat den ehemaligen kongolesischen Rebellenführer Mathieu Ngudjolo Chui freigesprochen. Die Anklage habe die Schuld des 42-Jährigen für Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Kongo nicht zweifelsfrei beweisen können. Es ist das zweite Urteil des Weltstrafgerichtes seit seiner Gründung vor zehn Jahren.

Die Anklage hatte den ehemaligen Chef einer Miliz beschuldigt, für ein Massaker im ost-kongolesischen Dorf Bogoro verantwortlich zu sein. 2003 wurden dort 200 Bewohner ermordet und Hunderte von Frauen vergewaltigt.

Im Juli hatten die Richter in Den Haag den ehemaligen kongolesischen Rebellenführer Thomas Lubanga wegen der Rekrutierung und des Einsatzes von Kindersoldaten zu 14 Jahren Haft verurteilt.

Der IStGH hatte in den vergangenen Jahren vier Haftbefehle wegen Verbrechen in der Demokratischen Republik Kongo erlassen. Germain Katanga, mit Mathieu Ngudjolo Chui einer der beiden mit Lubanga verfeindeten Milizenanführer, muss sich ebenfalls vor Gericht verantworten. Der frühere UPC-Chef Bosco Ntaganda, ein früherer Verbündeter Lubangas, ist noch auf freiem Fuß.

(APA/dpa)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech