Quelle: ZAMG

Hamas bekräftigt Anspruch auf ganz Palästina

08.12.2012 - 17:42
Mashaal stellt Existenzrecht Israels in Frage© APA (epa/Archiv)Mashaal stellt Existenzrecht Israels in Frage

Der Exil-Chef der Hamas, Khaled Mashaal, hat sich für eine Versöhnung mit der moderaten Palästinenserorganisation Fatah ausgesprochen. Bei den Feiern zum 25. Gründungstag seiner radikal-islamischen Bewegung sprach er am Samstag in Gaza-Stadt in einer kämpferischen Rede zugleich erneut Israel das Existenzrecht ab.

"Palästina vom Jordan bis zum Mittelmeer und vom Norden bis zum Süden ist unser Land und unsere Heimat, und wir werden niemals Zugeständnisse über auch nur einen Zoll unseres Landes machen", wiederholte er am Samstag vor Zehntausenden jubelnden Anhängern in Gaza-Stadt altbekannte Positionen der Hamas.

"Früher oder später wird Palästina wieder uns gehören und niemals den Zionisten (Israel) überlassen werden", fügte Mashaal hinzu. Zuvor war er zur Überraschung der Zuschauer einer auf dem Podium aufgebauten Raketenattrappe entstiegen. Die Hamas sprach von einer halben Millione Teilnehmern - viele mit den grünen Fahnen der Hamas.

Im zweiten Teil seiner Rede lobte Mashaal ausdrücklich die vom palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas gegen den Widerstand Israels und der USA durchgesetzte Anerkennung Palästinas als UN-Beobachterstaat. "Wir erachten seinen UN-Antrag auf Anerkennung eines Staates (Palästina) als kleinen, aber sehr wichtigen Schritt, die Rechte des palästinensischen Volkes durchzusetzen", betonte der Hamas-Exil-Chef. Abbas und seine im Westjordanland regierende Fatah haben Israels Existenzrecht in den Grenzen von vor dem Sechs-Tage-Krieg von 1967 anerkannt und damit auf große Teile Palästinas verzichtet, die Mashaal beansprucht.

(APA/dpa/ag.)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech