Quelle: ZAMG

Amokläufer in Afghanistan tötete in zwei Etappen

25.03.2012 - 13:25
Robert Bales hatte zwei Bluträusche© APA (epa)Robert Bales hatte zwei Bluträusche

Der wegen eines Massakers im Süden Afghanistans angeklagte US-Soldat soll die Tat in zwei Etappen verübt haben. Wie die "New York Times" am Sonntag unter Berufung auf einen ungenannten Beamten berichtete, ergaben dies die bisherigen Ermittlungen der US-Seite.

Laut der New Yorker Tageszeitung kehrte der Feldwebel Robert Bales am 11. März nach den ersten Morden auf seinen Stützpunkt in der südlichen Provinz Kandahar zurück. Erst später am Abend sei er erneut aufgebrochen, um in einem anderen Dorf weitere Menschen zu töten. Die meisten der insgesamt 17 Opfer waren Frauen und Kinder.

Den Familien der Opfer und den sechs Verletzten wurden inzwischen für afghanische Verhältnisse stattliche Entschädigungen ausbezahlt. Die Angehörigen der Todesopfer erhielten umgerechnet jeweils rund 35.000 Euro, wie ein Stammesvertreter der Nachrichtenagentur AFP sagte. Das Geld sei den Angehörigen der Todesopfer und den Verletzten im Büro des Gouverneurs der südafghanischen Provinz Kandahar übergeben worden, sagten dortige Verantwortliche der Nachrichtenagentur AFP. Die Verletzten hätten umgerechnet etwa 7.500 Euro erhalten. Bei der Geldübergabe waren den Angaben zufolge Vertreter der US-Armee, afghanische Stammesälteste und örtliche Verantwortliche anwesend.

Die US-Militärjustiz hatte Bales am Freitag wegen 17-fachen Mordes angeklagt. Sie brachte zudem sechs weitere Anklagepunkte wegen Angriffs und versuchten Mordes vor. Nach Angaben der US-Armee droht Bales bei einer Verurteilung die Todesstrafe. Die Mindeststrafe für Mord sei lebenslange Haft. Außerdem müsse der 38-jährige Soldat bei einem Schuldspruch mit der unehrenhaften Entlassung aus der Armee sowie dem Verlust aller finanziellen Ansprüche rechnen.

(APA/ag.)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech