Quelle: ZAMG

Hollande: Hinweise auf Terrorismus nach Schießerei in Paris

21.04.2017 - 00:21
Wilde Szenen in der Pariser Innenstadt© AFPWilde Szenen in der Pariser Innenstadt

Nach dem tödlichen Angriff auf Polizisten in Paris spricht nach den Worten des französischen Präsidenten Francois Hollande einiges für einen Terrorakt. "Wir sind überzeugt, dass die Spuren (...) terroristischer Art sind", sagte Hollande am späten Donnerstagabend nach einem Krisentreffen im Elyseepalast. Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) nahm den Angriff für sich in Anspruch.

Das Propaganda-Sprachrohr des IS, Amaq, identifizierte den Täter am Donnerstag als einen Kämpfer namens "Abu Yussef der Belgier". Auch die französischen Behörden vermuteten einen Terroranschlag. Die Staatsanwaltschaft leitete nach eigenen Angaben Terrorermittlungen ein.

Hollande kündigte für Freitagfrüh ein Treffen des Sicherheitskabinetts an. Mit Blick auf die Präsidentschaftswahl am Sonntag sagte er: "Wir werden absolute Wachsamkeit zeigen, insbesondere im Hinblick auf den Wahlprozess."

Der getötete Schütze soll vor dem Angriff die Absicht geäußert haben, Polizisten zu töten, wie aus dem Umfeld der französischen Antiterror-Ermittler verlautete. Die Behörden durchsuchten eine Wohnung, in der der Mann zuletzt gewohnt haben soll. Der Angriff ereignete sich drei Tage vor Beginn der Präsidentschaftswahl.

Der Angreifer tötete einen Polizisten und verletzte zwei weitere Beamte. Zudem sei eine Touristin durch eine Kugel leicht verletzt worden, verlautete aus Polizeikreisen. Auch Hollande bestätigte, dass eine Touristin verletzt worden sei. Ihre Nationalität wurde nicht mitgeteilt.

Mehrere Präsidentschaftskandidaten, allen voran der konservative Kandidat Francois Fillon und die Rechtspopulistin Marine Le Pen, sagten ihre für Freitag geplanten Wahlkampfauftritte ab.

(APA/dpa/ag.)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech