Quelle: ZAMG

Schieder attackiert Sobotkas Amtsführung

09.07.2018 - 13:12
Sobotka sei nicht überparteilich, so Schieder© APA (Archiv/Punz)Sobotka sei nicht überparteilich, so Schieder

SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder hat zu Beginn der parlamentarischen Sommerpause eine negative Bilanz über das vergangene halbe Jahr gezogen. Im Fokus der Kritik stand vor allem Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP). Dessen Vorsitzführung sei nicht überparteilich, vielmehr sei er "Erfüllungsgehilfe" der türkis-blauen Koalition, kritisierte er am Montag in einer Pressekonferenz.

Schieder bezeichnete die Amtsführung Sobotkas als "absoluten Tiefpunkt", den der SPÖ-Klubchef während seiner Zeit im Nationalrat erleben durfte. Dem ÖVP-Politiker sei "alles wichtiger als die Interessen des Parlaments", denn: "Er ist leider kein überparteilicher Präsident". Ins Treffen führte Schieder auch die "Farce" rund um das abgesagte Sommerfest des Parlaments sowie angebliche Probleme bei der Parlamentssanierung.

Erwartungsgemäß hagelte es in Schieders Bilanz auch heftige Kritik an der Regierung selbst, die Gesetze durchpeitsche, zuletzt jenes zum Zwölf-Stunden-Tag für Arbeitnehmer. Und auch die Demokratie sieht der SPÖ-Klubobmann durch ÖVP und vor allem FPÖ in Gefahr. Angriffe auf den ORF sowie dessen Journalisten richteten sich auch gegen die Meinungsfreiheit. Auch bei Themen wie Integration, Soziales und Bildung sei die Performance schlecht.

Allerdings sieht Schieder die Koalition ohnehin schon bröckeln. Immer mehr Freiheitliche stellten sich gegen den Kurs der FPÖ als "Steigbügelhalter" der ÖVP. Dies zeigten jüngste Austritte von Funktionären und angebliche "Ausschreitungen" beim blauen Klubheurigen. Der Preis, den die Freiheitlichen nun zahlten sei hoch, denn: "Die FPÖ war auf nichts geiler, als endlich in der Regierung zu sitzen."

(APA)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech