Quelle: ZAMG

Kommentare

Wolfgang Kumm/dpa/picturedesk.com

"Gute Entscheidungen" bei EU-Gipfel


CHROMORANGE/picturedesk.com

Glossar zur Euro-Krise


Xinhua/Eyevine/picturedesk.com

Trotz Wahl Euro-Ausschluss nicht vom Tisch


Ricardo HerrgottVerlagsgruppe News/picturedesk.com

Filzmaier "Gigantischer Vertrauensverlust der Parteien"


Katia Christodoulou/EPA/picturedesk.com

Zypern droht die griechische Krise


CHROMORANGE/picturedesk.com

Spanien-Krise Hilfe ohne Auflagen


Andreas Rose/a1pix/picturedesk.com

Appell "An Euro(pa) glauben"


Orestis Panagiotou/EPA/picturedesk.com

Griechen räumen Bankkonten leer


Xinhua/Action Press/picturedesk.com

Wahlen Beginn eines "Europäischen Frühlings"?


Anatomica Press/Action Press/picturedesk.com

Eurozone alte Krise, neue Armut


Guillaume Horcajuelo/EPA/picturedesk.com

Frankreich Sarkozy geht, Hollande kommt

Frankreich startet 2-Mrd.-Hilfsprogramm für Jobs

06.01.2013 - 14:25
Finanzminister Cahuzac© APA (epa)Finanzminister Cahuzac

Mit einem zwei Milliarden Euro schweren Hilfsprogramm will Frankreichs Regierung mehr Jobs schaffen und so die steigende Arbeitslosigkeit im Land bekämpfen. Die Mittel würden aus anderen Budgets abgezogen, sagte Haushaltsminister Cahuzac (im Bild) am Sonntag dem Hörfunksender Europe 1. Weder die Staatsverschuldung noch die Steuern würden erhöht.

Die Arbeitslosigkeit ist in Frankreich auf den höchsten Stand seit 15 Jahren geklettert. Vor allem der Verlust von Industriearbeitsplätze macht dem Land zu schaffen. Präsident Hollande hat für dieses Jahr die Wende versprochen. Drei Viertel der Franzosen trauen Umfragen zufolge ihrem Präsidenten jedoch nicht mehr zu, das Problem zu lösen.

(APA/ag.)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech