Quelle: ZAMG

Kommentare

Wolfgang Kumm/dpa/picturedesk.com

"Gute Entscheidungen" bei EU-Gipfel


CHROMORANGE/picturedesk.com

Glossar zur Euro-Krise


Xinhua/Eyevine/picturedesk.com

Trotz Wahl Euro-Ausschluss nicht vom Tisch


Ricardo HerrgottVerlagsgruppe News/picturedesk.com

Filzmaier "Gigantischer Vertrauensverlust der Parteien"


Katia Christodoulou/EPA/picturedesk.com

Zypern droht die griechische Krise


CHROMORANGE/picturedesk.com

Spanien-Krise Hilfe ohne Auflagen


Andreas Rose/a1pix/picturedesk.com

Appell "An Euro(pa) glauben"


Orestis Panagiotou/EPA/picturedesk.com

Griechen räumen Bankkonten leer


Xinhua/Action Press/picturedesk.com

Wahlen Beginn eines "Europäischen Frühlings"?


Anatomica Press/Action Press/picturedesk.com

Eurozone alte Krise, neue Armut


Guillaume Horcajuelo/EPA/picturedesk.com

Frankreich Sarkozy geht, Hollande kommt

Monti denkt an eigene Wahlliste

27.12.2012 - 13:17
Scheidender Premier: Müssen die Politik erneuern© APA (Archiv/epa)Scheidender Premier: Müssen die Politik erneuern

Der zurückgetretene italienische Ministerpräsident Monti denkt an eine einzige Wahlliste von Parteien, die seine wirtschaftlichen und politischen Reformen unterstützen wollen. Monti sei damit einverstanden, dass die Wahlliste seinen Namen im Parteisymbol trage, berichteten italienische Medien am Donnerstag. Damit will der 69-Jährige die gemäßigten Kräfte vereinen, die sein Programm unterstützen.

Der Zentrumsblock bildet sich um die liberale und reformorientierte Bewegung "Italia Futura" um den Präsidenten des Sportwagenherstellers Ferrari, Luca Cordero di Montezemolo. Er zählt zu den prominentesten Anhängern Montis. Der Zentrumsföderation sollen sich auch die christdemokratische UDC um Pier Ferdinando Casini und die Rechtspartei FLI um den Präsidenten der Abgeordnetenkammer Gianfranco Fini anschließen, berichteten italienische Medien.

Noch unklar ist, ob die gemäßigten Parteien mit einer einzigen Wahlliste und einem gemeinsamen Programm antreten werden. Eine Föderation zentrumsorientierter Parteien könnte bei Parlamentswahlen in Italien auf circa zehn Prozent der Stimmen kommen, geht aus Meinungsforschungen hervor.

Dass Monti konkrete Pläne hegt, sich aktiv im Wahlkampf zu engagieren, zeigte der scheidende Premier auch mit seiner letzten Botschaft auf Twitter. "Zusammen haben wir Italien vor dem Desaster gerettet. Jetzt müssen wir die Politik erneuern. Sich zu beklagen, hat keinen Sinn, wir müssen uns engagieren", schrieb der Wirtschaftsprofessor.

Trotz der Kandidaturpläne seines Nachfolgers Monti zeigt sich Italiens Ex-Premier Berlusconi indes siegessicher. "Uns stehen noch zwei Monate Wahlkampf bevor. Wir werden wieder die 40 Prozent der Stimmen erobern, die wir bei den letzten Parlamentswahlen 2008 erhalten hatten", sagte Berlusconi in einem Interview.

(APA)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech