Quelle: ZAMG

Kommentare

Wolfgang Kumm/dpa/picturedesk.com

"Gute Entscheidungen" bei EU-Gipfel


CHROMORANGE/picturedesk.com

Glossar zur Euro-Krise


Xinhua/Eyevine/picturedesk.com

Trotz Wahl Euro-Ausschluss nicht vom Tisch


Ricardo HerrgottVerlagsgruppe News/picturedesk.com

Filzmaier "Gigantischer Vertrauensverlust der Parteien"


Katia Christodoulou/EPA/picturedesk.com

Zypern droht die griechische Krise


CHROMORANGE/picturedesk.com

Spanien-Krise Hilfe ohne Auflagen


Andreas Rose/a1pix/picturedesk.com

Appell "An Euro(pa) glauben"


Orestis Panagiotou/EPA/picturedesk.com

Griechen räumen Bankkonten leer


Xinhua/Action Press/picturedesk.com

Wahlen Beginn eines "Europäischen Frühlings"?


Anatomica Press/Action Press/picturedesk.com

Eurozone alte Krise, neue Armut


Guillaume Horcajuelo/EPA/picturedesk.com

Frankreich Sarkozy geht, Hollande kommt

Monti schließt Allianz mit Berlusconi aus

15.12.2012 - 11:54
Italiens Premier Mario Monti© APA (epa)Italiens Premier Mario Monti

Der italienische Premier Monti hat entschieden ausgeschlossen, ein Wahlbündnis mit seinem Vorgänger Silvio Berlusconi einzugehen. Die Mitte-Rechts-Partei Berlusconis habe ihm die Unterstützung entzogen, eine weitere Zusammenarbeit sei unmöglich, wurde Monti am Samstag von Medien zitiert. Der Premier werde jedenfalls vor Weihnachten seinen Beschluss über seine politische Zukunft bekannt geben.

Der Premier reagierte damit indirekt auf Berlusconi, der ihn am Freitag ausdrücklich zu Klarheit über seine politische Zukunft aufgefordert hatte. "Ich hoffe, dass Monti bekannt geben wird, was er tun will. Mit ihm können wir die nächsten Parlamentswahlen gewinnen und den Mitte-Links-Block besiegen. Wir warten auf Montis Beschluss, bis dahin bin ich zur Kandidatur für das Premieramt bereit", sagte der 76-jährige Medienunternehmer. Sollte Monti darauf verzichten, sich an die Spitze einer Front gemäßigter Parteien zu stellen, "werde ich es tun müssen", meinte Berlusconi.

Kandidaturpläne spalten jedoch Berlusconis Mitte-Rechts-Partei Volk der Freiheit zutiefst. Eine Gruppe prominenter PdL-Parlamentarier unter der Führung von Ex-Außenminister Frattini will die Partei verlassen, um eine neue Gruppierung zu gründen, die eine Kandidatur Montis unterstützen soll. Der Gruppe von "Dissidenten" gehören Schwergewichte des Berlusconi-Lagers wie Ex-Arbeitsminister Sacconi und Ex-Innenminister Pisanu an.

Die neue Gruppierung soll offiziell bei einer Veranstaltung am Sonntag vorgestellt werden. Der politischen Kraft, die Gerüchten zufolge "Italia popolare" heißen soll, wollen 23 der 25 Europa-Parlamentarier Berlusconis beitreten.

(APA)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech