Quelle: ZAMG

Kommentare

Wolfgang Kumm/dpa/picturedesk.com

"Gute Entscheidungen" bei EU-Gipfel


CHROMORANGE/picturedesk.com

Glossar zur Euro-Krise


Xinhua/Eyevine/picturedesk.com

Trotz Wahl Euro-Ausschluss nicht vom Tisch


Ricardo HerrgottVerlagsgruppe News/picturedesk.com

Filzmaier "Gigantischer Vertrauensverlust der Parteien"


Katia Christodoulou/EPA/picturedesk.com

Zypern droht die griechische Krise


CHROMORANGE/picturedesk.com

Spanien-Krise Hilfe ohne Auflagen


Andreas Rose/a1pix/picturedesk.com

Appell "An Euro(pa) glauben"


Orestis Panagiotou/EPA/picturedesk.com

Griechen räumen Bankkonten leer


Xinhua/Action Press/picturedesk.com

Wahlen Beginn eines "Europäischen Frühlings"?


Anatomica Press/Action Press/picturedesk.com

Eurozone alte Krise, neue Armut


Guillaume Horcajuelo/EPA/picturedesk.com

Frankreich Sarkozy geht, Hollande kommt

UniCredit - Ghizzoni: Sind mit unserer Präsenz in Ungarn zufrieden

20.01.2012 - 09:47
UniCredit-Boss Ghizzoni: "Wir beobachten die Entwicklungen"© APA(dpa)UniCredit-Boss Ghizzoni: "Wir beobachten die Entwicklungen"

Trotz der Turbulenzen in Ungarn ist die italienische Bank-Austria-Mutter UniCredit mit seiner Präsenz in dem Land zufrieden. Dies betonte Institutschef Federico Ghizzoni. "Wir sind mit unserer Präsenz in Ungarn zufrieden und wir haben keinerlei Grund zu überlegen, ob wir bleiben wollen, oder nicht. Wir beobachten die Entwicklungen", sagte Ghizzoni nach Angaben italienischer Medien.

"Ich denke, dass Ungarn vor allem ein politisches Problem hat", so Ghizzoni. Ein Eingriff des Internationalen Währungsfonds (IWF) zur Hilfe des Landes sei wünschenswert. "Natürlich muss auch ein politisches Problem überwunden werden, vor allem was die Beziehungen zur EU anbelangt."

(APA)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech