Quelle: ZAMG

Zuwanderung nach Europa noch immer über Vorkrisenniveau

04.11.2018 - 07:22
Die meisten Menschen kommen derzeit über Spanien© APA (AFP)Die meisten Menschen kommen derzeit über Spanien

Die illegale Zuwanderung über das Mittelmeer nach Europa liegt nach Informationen der Internationalen Organisation für Migration (IOM) immer noch deutlich über dem Niveau vor der Migrationskrise. Während 2018 bis Ende Oktober rund 100.000 Migranten über das Mittelmeer nach Europa kamen, waren es laut Information der IOM für die "Welt am Sonntag" (WamS) im gesamten Jahr 2013 rund 89.000 Ankünfte.

Danach war die illegale Zuwanderung über die verschiedenen Meeresrouten stark angestiegen: Im Jahr 2014 verdreifachten sich nach den IOM-Angaben die Ankünfte auf 251.519. Das sollte 2015 um das Vierfache übertroffen werden: 1.017 Millionen Migranten kamen in dem Jahr über das Mittelmeer. 2016 (366.849) und 2017 (177.913) gingen die Ankünfte wieder deutlich zurück.

Anders als vor der Migrationskrise ist Spanien inzwischen das wichtigste Ankunftsland. Während 2013 nur 3.041 Migranten über spanische Küsten nach Europa kamen, waren es im laufenden Jahr schon 47.433 und damit fast genauso viele wie an allen übrigen (Italien, Griechenland, Malta, Zypern) zusammen.

Auch in Deutschland ist das Vorkrisenniveau noch nicht erreicht: 2018 wurden bis Ende September 142.000 Asylanträge gestellt. Im gesamten Jahr 2013 waren es laut deutschem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) 127.000. In der Zeit von 2013 bis heute nahm Deutschland sogar fast so viele Asylwerber auf, wie insgesamt an der Mittelmeerküste ankamen. Laut der WamS vorliegenden IOM-Daten kamen in dem Zeitraum rund zwei Millionen Migranten (2,002 Mio.) in Griechenland, Italien, Spanien, Zypern und Malta an. In Deutschland wurden seither bis Ende September laut Bamf rund 1,9 Millionen Asylanträge (1,917 Mio.) gestellt.

Nach wie vor kann die große Mehrheit der abgelehnten Asylwerber, etwa wegen ungeklärter Identität, nicht abgeschoben werden. Dem Bamf sei bekannt, dass sich ein Teil der Bewerber "seiner Identitätspapiere bewusst" entledige "um vermeintlich hierdurch die Chancen im Asylverfahren zu erhöhen".

Rückläufig ist die Situation in Österreich. Hierzulande wurden im Jahr 2013 laut Innenministerium 17.503 Asylanträge gestellt. Bis Ende September 2018 waren es 10.413 Anträge. Im Vergleich zum Vorjahr, wo 19.394 Asylanträge in den ersten neun Monaten 2017 gestellt wurden, handelt es sich um einen Rückgang von 46,31 Prozent.

(APA/ag.)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech