Quelle: ZAMG

Bildergalerien

rssFeed
14:15
Niavaranis "Interview"-Gäste

James Cottriall: "Ich habe mindestens 1000 Schutzengel"

20.04.2011 - 11:04
Genauso erfrischend wie sein Sound sind seine Antworten: Der austro-britische Sunnyboy, dessen Hit "Unbreakable" sein "Breakthrough" war.
© Thomas Kamenar

Michael Niavarani stellt James Cottriall seine relevanten Fragen.


Allgemein

Michael Niavarani: Wie heißen Sie?

James Cottriall

MN: Wie geht es Ihnen?

Super, danke

MN: Wie spät ist es?

Kurz vor 20:00

MN: Wie ist das Wetter?

Leider etwas bewölkt, am Nachmittag war es aber super sonnig! :-)

MN: Wo sind Sie gerade?

In meiner Wohnung in Wien


Beruf

MN: Was sind Sie von Beruf?

Singer-Songwriter

MN: Haben Sie an Ihrer Karriere gezielt gearbeitet, oder hat die Liebe für Ihre Arbeit zu Ihrer Karriere geführt?

Beides, ohne Fleiß kein Preis, ich hatte schon immer musikalische Ziele, welche ich konkret angestrebt habe, aber es steckt 100 % Herzblut dahinter.

MN: Der ungerechtfertigte Erfolg eines Konkurrenten oder der eigene ungerechtfertigte Misserfolg - was ärgert Sie mehr und warum?

Ungerechtfertigter Misserfolg, weil ich Perfektionist bin, und als unabhängiger Künstler weiß man Erfolg sehr zu schätzen, da einem nicht alles am Silbertablett präsentiert wird.

MN: Wie viel Prozent Ihres Jobs würden Sie auch gerne ausüben, wenn Sie dafür kein Geld bekämen?

100%. So lange Essen auf dem Tisch ist, und ich eine Gitarre in der Hand halten kann, bin ich zufrieden. Ich habe Glück, von Musik leben zu können, aber auch, wenn das nicht der Fall wäre, würde ich als Nebenjob musizieren und von dem Musikerleben träumen.


Leben

MN: Sind Sie dort, wo Sie immer hinwollten?

Jein, ich bin sehr glücklich da wo ich bin, aber Schicksal spielt eine große Rolle in meinem Leben, daher bin ich mir sicher, ich bin noch lange nicht da, wo ich sein will oder sein soll. Ob das ein geographisches, privates oder berufliches "dort" ist, kann ich nicht beantworten.

MN: Haben Sie noch ein großes Ziel (welches?), oder reicht Ihnen Ihr momentaner Status?

Hmmm, jeder der mich persönlich kennt würde jetzt sagen, dass ich immer nach mehr strebe und nicht aufhöre, bis ich alles erreicht habe; und das stimmt auch, aber generell sehe ich mich nicht als jemand, der einem bestimmten Status nacheifert. Musikalisches Ziel ist aber auf jeden Fall der Madison Square Garden.

MN: Sind Sie eher glücklich oder eher unglücklich?

Extrem glücklich - meine Freundin sagt immer, ich hopse immer so glücklich, während ich gehe ... was genau sie meint, kann ich nicht so genau beschreiben. :-)

MN: Haben Sie manchmal das Gefühl, Sie müssten sich für Ihr Glück rechtfertigen? (Warum?)

Nein, im Englischen unterscheiden wir zwischen "luck" und "fortune", ich bin sehr "fortunate", nehme es aber nicht als selbstverständlich, deswegen kann man es nicht "Glück" nennen.

MN: Wenn alles gerade gut läuft in Ihrem Leben, haben sie dann Angst, dass Sie etwas davon verlieren könnten, oder genießen Sie Ihr Glück, egal, was danach kommen mag? Waren Sie schon immer so?

Ich genieße jeden Moment, nach schlimmeren Tagen kommen bessere und ohne etwas Traurigkeit könnte ich wohl keine Songs schreiben, sprich, alle Gefühle können Positives mit sich bringen! Wenn einem das Herz gebrochen wird, weiß man wenigstens, dass man eines hat. Man weiß ja nie, wofür es gut ist, wenn mal nicht alles nach Plan läuft. Und jein - nicht immer, ich bin ja erst 25 und da kann man sich doch noch gut daran erinnern, wie man als 16-Jähriger mit den Füßen stampft, wenn man etwas "verliert", was einem zu dem Zeitpunkt unabdingbar schien, worüber ich jetzt nur den Kopf schüttel. Ich bin mir sicher, in 5 Jahren schüttel ich dann den Kopf über gewisse Dinge, die mir jetzt so wichtig vorkommen.

MN: Wenn Sie etwas wissen, was wenige Menschen wissen und was auf Ihre Bildung hinweist, müssen Sie das dann den Menschen unbedingt mitteilen?

God no - bei einer angeregten Diskussion rede ich gerne mit, aber unnötig Selbstdarstellung zu betreiben ist nicht meins. Ich bin eigentlich eher der zurückhaltende und schüchterne Typ. (Außer auf der Bühne :-)

MN: Haben Sie jemals in der Schule nicht aufgezeigt, obwohl Sie die Antwort wussten?

Hmmm, ich war eher ein Aufzeiger, wenn meine Mitschüler die Antwort nicht wussten und offensichtlich auf die Bücher oder an die Wand gestarrt haben um nicht drangenommen zu werden; diese drückende Stille hat mich oft zum Aufzeigen bewegt, auch wenn die Antwort vielleicht falsch war! LOL

MN: Haben Sie in der Schule irgendetwas für Ihr Leben gelernt? Was?

Be kind to others! Ich war "fortunate" genug, in eine sehr gute Schule gehen zu dürfen, welche nicht nur die üblichen Fächer gelehrt hat, sondern auch viel Wert auf Ethik und Nächstenliebe gelegt hat. Etwas, was ich gerne täglich anwende, es gibt nichts besseres, als Menschen anzulächeln, einen schönen Tag zu wünschen oder einen Platz in der U-Bahn anzubieten. Oft bin ich geschockt, wie überrascht viele darüber sind, wenn ich sie einfach anlächle, da haben mich sicher einige schon als Verrückten aus der U-Bahn abgestempelt! :D

MN: Wenn Ihr Leben verfilmt würde, wie wäre der Titel dieses Films und wen wünschen Sie sich in der Hauptrolle?

Wow, darüber habe ich noch nie nachgedacht, aber vielleicht "The Happy One" - und wer mich spielen sollte, leider unmöglich, aber Elvis Presley

MN: Was macht Sie trauriger? Träume, die noch immer unerfüllt sind, oder Träume, die vor langer Zeit schon in Erfüllung gegangen sind?

Weder noch.

MN: Wovor haben Sie mehr Angst: Vor dem Vorgang des Sterbens oder vor der Tatsache, dass sie danach tot sind? Warum?

Nie darüber nachgedacht ... wenn's vorbei ist, ist's vorbei - nur leiden will ich nicht, wenn es soweit ist.

MN: Fürchten Sie sich manchmal vor Dingen mehr als notwendig? Hätten Sie gerne ihre Ängste mehr unter Kontrolle?

Ich hab den Kopf in den Wolken, bei mir gibt es immer einen positiven Twist auch bei negativen Dingen. Sorgen um mich machen sich meine Eltern, Freundin und Managerin schon genug.


Philosophie

MN: Aus irgendeinem Grund (die gute Fee) müssen Sie sich zwischen diesen beiden Lebensweisen entscheiden: 1) Sie werden steinreich (mehrere Milliarden Euro) und bleiben sterblich. 2) Sie müssen mit 700 Euro im Monat auskommen und werden unsterblich. Wie entscheiden Sie sich und warum?

Reich oder arm - aber auf jeden Fall sterblich.

MN: Besitzt der Mensch einen freien Willen? Was führen Sie als Beweis an?

Ja und Nein - Beispiel: Nicht Waffen töten Menschen, Menschen töten Menschen, indem sie abdrücken. ABER: z.B. beim Militär oder im Krieg zwingt der Staat die Soldaten dazu, andere Menschen zu töten.

MN: Glauben Sie, dass Gott, oder eine andere Instanz, Sie lenkt, oder dass Sie Ihr Schicksal selbst gestalten?

Jemand, Gott, eine höhere Macht, welche der menschliche Verstand nicht erfassen kann, hält auf jeden Fall eine schützende Hand über uns und versucht uns Türen zu öffnen und liebt uns über alles. Ich habe mindestens 1000 Schutzengel.

MN: Haben Sie manchmal davor Angst, dass Sie sich für Ihr Handeln auf Erden irgendwann an einem anderen Ort verantworten müssen?

Nicht Angst, es ist mir klar; aber ich finde es ist wichtiger, dass man immer daran denkt, dass man sich vor seinen Mitmenschen und Nachkommen verantworten muss.

MN: Ich selbst bin sehr davon beeindruckt, dass der Buddhismus als einzige Weltreligion nicht missioniert. Warum, glauben Sie, ist das so?

Ich müsste jetzt eine Antwort erfinden, da ich nicht genug über Buddhismus weiß, um eine Erklärung abgeben zu können, daher lasse ich es besser.

MN: Ihr Kind hat einen Mord begangen. Sie haben die Möglichkeit, alle Indizien verschwinden zu lassen. Würden sie das tun?

Wer würde das nicht?

MN: Wie kommen wir der Wahrheit näher? Durch Nachdenken oder durch Nachforschen?

Die Kombination macht es aus.


Partnerschaft

MN: Um Ihre Beziehung zu retten, würden Sie eher eine Paartherapie oder einen Romantikurlaub auf den Malediven buchen?

Definitiv Romantikurlaub, viele Probleme entstehen durch Miss- oder Fehlkommunikation, weil man sich zu wenig Zeit nimmt.

MN: Wie groß ist der Unterschied zwischen Ihrem realen Sexualleben und Ihren sexuellen Fantasien? Sehen Sie eine Chance, diesen Abstand zu verkleinern?

Kann man hier ein Photo von mir grinsend einfügen!?! ;P

MN: Haben Sie schon einmal während des Sex geweint?

Nein

MN: Wenn Sie die Gewissheit hätten, mit einer bestimmten Person immer guten, aufregenden, gewagten Sex haben zu können – würden sie dafür auf Ihren Führerschein verzichten und stattdessen immer mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren? Wenn nicht – was wäre ein fairer Deal?

Ich fahre auch jetzt mit öffentlichen Verkehrsmitteln, d.h. ich habe mit einer bestimmten Person immer guten, aufregenden Sex!

MN: Wie leicht fällt es Ihnen, mit einer attraktiven Frau/mit einem attraktiven Mann zu sprechen und sich dabei nicht vorzustellen, wie es mit ihr/ihm im Bett wäre?

Ein Mann denkt alle 7 Sekunden an Sex, oder? Also easy!

MN: Glauben Sie, ist sich Ihr Gesprächspartner dessen bewusst?

Wenn es sexuelle Anziehung gibt, welche man im Raum spürt, dann ja, ansonsten nicht.


Politik

MN: Halten Sie den Krieg für ein legitimes Mittel, um politische Ziele zu erreichen?

Nein

MN: In wie vielen Jahren wird es die erste österreichische Bundeskanzlerin geben?

It's about time already! ;-)

MN: In wie vielen Jahren wird es den ersten österreichischen Bundeskanzler geben, der einen türkischen Nachnamen trägt?

Definiere was türkischer Nachnahme heutzutage heißt?

MN: Wie erklären Sie sich die Tatsache, dass es in jeder Gesellschaft einen rechten Rand gibt?

Ich glaube, in jeder Gesellschaft steht die eigene Kultur und deren Erhaltung im Vordergrund, wenn auch in einer extremen Form, glaube ich, dass der rechte Rand ein Teil dieser Kulturerhaltung ist. Oder: vielleicht ist es ist ein natürlicher Instinkt, dass jeder sich selbst über allen anderen einordnet?


Zum Abschluss

MN: Wie spät ist es jetzt?

20:35

MN: Welche Frage war Ihnen unangenehm?

Keine

MN: Welche Frage möchten Sie mir stellen?

Wenn Schwimmen schlank macht, was machen Blauwale falsch ???


James Cottrialls neue Single "By Your Side" ab 27.5. downloadbar via iTunes und Amazon.


Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech