Quelle: ZAMG

Zunehmende Verkehrsprobleme durch Winterwetter

10.12.2012 - 12:59
Starkes Schneetreiben in Westösterreich© APA (Gindl)Starkes Schneetreiben in Westösterreich

Anhaltendes Winterwetter mit Schneefällen und Kälte haben am Montag vor allem im Westen und Nordwesten Österreichs für Probleme im Straßenverkehr gesorgt. Es gab glatte Fahrbahnen, Kettenpflicht und die Sperre von Verkehrsverbindungen. Die Zahl der Unfälle hielt sich aber in Grenzen - chaotische Zustände blieben aus.

Problematisch sah es Montagfrüh laut ÖAMTC im oberösterreichischen Seengebiet aus: Auf einer Länge von knapp 30 Kilometern war die West-Autobahn spiegelglatt. In dem Abschnitt zwischen Seewalchen und Mondsee ereigneten sich innerhalb kurzer Zeit drei Unfälle. In Fahrtrichtung Salzburg musste die A1 zwischen St. Georgen und Oberwang nach einer Kollision zwischen einem Lkw und drei Pkw gesperrt werden.

Bis zu 35 Zentimeter Neuschnee hat die Wetterfront im Bundesland Salzburg gebracht, wobei die größten Mengen in den Nordstaulagen - etwa Lofer mit 35 Zentimeter - gemessen wurden, sagte Michael Butschek von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) Salzburg. In der Stadt Salzburg betrug der Neuschneezuwachs 13 Zentimeter.

Laut Verkehrsleitzentrale der Polizei bestand am Montag auf zahlreichen höhergelegenen Straßen Schneekettenpflicht, Sperren gab es aber keine. Aufgrund der Straßenverhältnisse kam es zu etlichen Unfällen, zumeist blieb es aber bei Sachschäden.

Die weiter anhaltenden Schneefälle sorgten auch in Vorarlberg für Verkehrsbehinderungen. Auf nahezu allen höher gelegenen Straßen herrschte Kettenpflicht für Lkw, für Pkw empfahl der ÖAMTC zumeist Winterausrüstung. Trotz des Wetters hielt sich die Zahl der Unfälle bisher in Grenzen.

In Tirol waren die Autobahnen nach dem Neuschnee am Montag ebenfalls salznass. Kettenpflicht für Schwerfahrzeuge gab es auf der Fernpassbundesstraße (B179) am Katzenberg bei Reutte. Kettenpflicht für alle Fahrzeuge bestand im Hinteren Ötztal bei Vent. Mit der Verhängung der Wintersperre über das Hahntennjoch waren am Montag alle "traditionellen" Sperren, die den ganzen Winter andauern, in Österreich "perfekt".

In Niederösterreich wurden keine größeren Probleme registriert. Kettenpflicht für Fahrzeuge mit mehr als 3,5 Tonnen gab es beispielsweise am Annaberg. Der Pkw-Verkehr verlief ziemlich reibungslos. In der Bundeshauptstadt Wien war in der Nacht auf Montag etwas Schnee gefallen. Ein Chaos blieb aber hier ebenfalls aus.

(APA)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech