Quelle: ZAMG

Schockierender Einblick ins Rockerleben

15.10.2012 - 08:00
Hells Angels treiben auch in Europa ihr Unwesen© Riva VerlagHells Angels treiben auch in Europa ihr Unwesen

Motorradfahren im Sonnenuntergang und wahre Männerfreundschaft? Damit haben viele Rockerclubs nur noch wenig gemein. Das gilt besonders für den weltgrößten Motorcycle Club (MC), den Hells Angels. Regelmäßig macht der Club auch hierzulande Schlagzeilen. Dabei geht es um Mord, Drogen, Waffen, Rockerkrieg. In seinem Buch "Hells Angels" zieht Autor Stefan Schubert Bilanz

Durch die mehr als 60-jährige Geschichte der Höllenengel ziehe sich eine Blutspur mit etwa 300 Toten, schreibt Schubert und erläutert weiters "Wie die gefürchteten Rocker Deutschlands Unterwelt eroberten" - so der Untertitel des Werks. Schubert greift Fragen auf, die hierzulande vor allem Politik und Behörden den Schlaf rauben: Eskaliert der Konflikt mit den Bandidos? Was nützen Verbote? Und existiert eine bundesweite kriminelle Struktur der Rockerclubs?

Auf 350 Seiten berichtet Schubert klar und anschaulich über Geschichte, Struktur und Machenschaften des Clubs und seiner traditionellen Feindschaft mit den Bandidos. Für seine Recherchen nutzte der Ex-Polizist alte Kontakte, sprach mit Rockern und hörte sich in der Hooligan- und Türsteherszene um, die eng mit den Rockern verflochten ist. Schubert kennt sich aus: Als Polizist führte er jahrelange ein Doppelleben als Hooligan.

Die Geschichte der Hells Angels beginnt nach dem Zweiten Weltkrieg. Heimgekehrten US-Soldaten fiel die Rückkehr in den Alltag schwer. In ihrem Blut sei noch das Adrenalin geflossen, das sie hatte überleben lassen, schreibt Schubert. In den damals neugegründeten Motorradclubs fanden sie eine neue Heimat. Dass es bald um mehr als nur Freiheit ging, zeigten 1947 die Ausschreitungen in der Kleinstadt Hollister bei einem MC-Treffen.

Ein Jahr nach Hollister gründeten sich die Hells Angels. Schnell machten sie sich mit ihrer Brutalität einen Namen und stiegen ins Zuhälter-, Drogen- und Schutzgeldgeschäft ein. Mit anderen Clubs und insbesondere mit den 1966 gegründeten Bandidos lieferten sie sich Revierkämpfe - zunächst nur in den USA und Kanada. Seit den 70er Jahren mischen die Rot-Weißen auch in Deutschland mit.

INFO: Stefan Schubert: "Hells Angels. Wie die gefürchteten Rocker Deutschlands Unterwelt eroberten", Riva Verlag München, 300 Seiten, ISBN 978-3-86883-248-8, 20,60 Euro.

(APA/dpa)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech