Quelle: ZAMG

Interviews

Weitere Meinungsthemen

relevant Sprechstunde - Dr. Petra Fabritz

medgroup

Dr. Petra Fabritz

Sagen Sie den Fetten den Kampf an

06.04.2011
Veränderte Blutfette und ihre - unliebsamen - Folgen für die Gesundheit.

Das Metabolische Syndrom ist ein Wohlstandssyndrom. Viele typische Zivilisationserkrankungen resultieren daraus. Ein Beispiel:

Eine Veränderung des im Blut messbaren Fettprofils wird auch Dyslipoproteinämie genannt. Der wichtigste Wert ist dabei der Cholesterinwert. Der Gesamtcholesterinwert sollte unter 200 mg/dl liegen, wobei der Cholesterinwert mit zunehmenden Alter ansteigt. Dieser wird durch die Ernährung beeinflusst (je fetter die Ernährung, desto höher der Cholesterinwert, vor allem der "negative" Wert des LDL Cholesterins).

Daneben ist der Körper auch selbst in der Lage, Cholesterin zu bilden. Somit können Sie bei einer genetisch bedingten Erhöhung der Blutfettwerte den Schaden nur begrenzen, wenn Sie sich optimal ernähren und fettsenkende Medikamente einnehmen.


Mein Tipp für Sie

Hohe Zuckermengen und Transfettanteile (gehärtetes Industriefett) können Ihr Blutprofil negativ verändern. Die Reduktion von einfach gesättigten (tierischen) Fettsäuren als auch Transfettsäuren (z.B. in Fertiggerichten) hat daher auf Ihre Blutfette einen positiven Einfluss.

Machen Sie den Test: Entfernen Sie etwa drei Monate hindurch tierisches Fett aus Ihrem Speiseplan. Sollte sich bei der nächsten Laborkontrolle Ihr Blutprofil besser darstellen, dann haben Sie die Sicherheit, selbst positiven Einfluss auf Ihre Gesundheit nehmen zu können und nicht nur von Ihrer Veranlagung abhängig zu sein.


Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech