Quelle: ZAMG

Gesundheitskolumne

Kolumne

Dr. Erdal Cetin

Kolumne

Wiens Märkte laut "Vier Pfoten" voller Käfigeier

15.12.2010 - 11:55
'Systematische Kundentäuschung'© APA (dpa/Zentralbild)'Systematische Kundentäuschung'

In Österreichs Supermärkten sind seit Jahren keine Käfig-Eier mehr zu finden. Anders verhält es sich Vier Pfoten zufolge auf Wiens Märkten. Mitarbeiter der Organisation haben sich kurz vor Weihnachten auf die Suche gemacht. Vom Karmeliter- bis zum Naschmarkt, vom Brunnen- bis zum Meiselmarkt wurden überall Eier aus Käfighaltung angeboten.

"Viele sind außerdem entweder falsch oder gar nicht deklariert", sagte Johanna Stadler, Geschäftsführerin von Vier Pfoten, am Mittwoch. Auf dem Kutschkermarkt wurde Käfigware aus Luxemburg als "Freilandeier" angeboten. Am Meiselmarkt befand sich in einer Freilandeierpackung Ware aus Bodenhaltung. Am Nussdorfer Markt verkaufte ein Händler Eier aus Bodenhaltung gar als Bioware. Doch "am extremsten" sei die Situation am Brunnen- und am Meiselmarkt: Fast alle Stände, die dort Eier anbieten, haben diese aus internationaler Käfighaltung. "Besonders am Meiselmarkt ist die Menge der angebotenen Käfig-Eier überwältigend", kritisierte die Organisation.

Vier Pfoten sprach von systematischer Kundentäuschung. "Wer im guten Glauben auf Märkten heimische Freilandeier kauft, hat sehr oft Käfigware im Einkaufskorb", so die Organisation, die für den Einkauf von Eiern die Supermärkte oder direkt ab Hof empfiehlt. Gefordert wird ein Importverbot: "Es kann nicht sein, dass sich Österreichs Produzenten, bis auf wenige schwarze Schafe, an das Käfigverbot halten und sich durch die Importe der tierquälerischen Massenware ihr Geschäft ruinieren lassen", betonte Johanna Stadler.

(APA)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech