Quelle: ZAMG

Gesundheitskolumne

Kolumne

Dr. Erdal Cetin

Kolumne

Abnehmen: Das 1x1 des Gewichtsverlusts

16.02.2018 - 12:58
Für viele Menschen stellt das Thema Abnehmen quasi eine eigene Wissenschaft dar. Viele Tipps und Tricks, Kuren, Diäten, Tees, Shakes, Tabletten und Pillen kursieren, welche versprechen DER Schlüssel schlechthin zum Erreichen der jeweiligen Traumfigur zu sein.
© APA (dpa/tmn/dgk)

Eifrig wird Geld in solch vermeintliche Wundermittel gesteckt, ohne dass überhaupt eine Ahnung besteht, welche Voraussetzungen für das Abnehmen vonnöten sind. Wer Gewicht verlieren möchte, der muss eigentlich nur eine einfache Rechnung beachten. Egal welchen speziellen Tee man trinkt, oder exotische Diät man durchführt; geht sich die Rechnung nichts aus, wird man nicht abnehmen können!

 

Das Kaloriendefizit: Eine einfache Rechnung

Egal auf welche Weise man abnehmen möchte; im Ende kann man es immer auf eine einfache Rechnung reduzieren: Nimmt man weniger Kalorien zu sich als der Körper benötigt, so wird man abnehmen. Nimmt man mehr Kalorien zu sich als der Körper benötigt, so wird man zunehmen. Da kann man noch so viele Shakes und Tees trinken oder Pillen schlucken; erreicht man kein Kaloriendefizit, kann man auch nicht an Gewicht verlieren.

Um ein Kaloriendefizit zu erreichen gibt es zwei Möglichkeiten.
1. Man reduziert die Anzahl an Kalorien die man dem Körper täglich
    zuführt. Man isst also weniger, oder führt eine Ernährungsumstellung
    durch, um unter dem Kalorienbedarf des Körpers zu bleiben.
2. Man erhöht den Kalorienbedarf des Körpers indem man Sport treibt. Auf
    diese Weise kann man wie gewohnt weiteressen, muss aber natürlich
    darauf achten, dass man den Kalorienbedarf so weit in die Höhe treibt,
    dass man sich im Defizit befindet.

Im Optimalfall nutzt man eine Kombination aus beiden Möglichkeiten, weil Sport verhindert, dass beim Abnehmen auch Muskelmasse abgebaut wird und eine verminderte Kalorienzufuhr wiederum die Zeit, die man in Sport investieren muss, verringert.

Abnehmpräparate wie Tees, Shakes, Pillen usw. können maximal erleichtern das Kaloriendefizit zu erreichen, indem sie vielleicht den Hunger auf Süßes in Zaum halten, oder sättigend wirken, damit der Verzicht leichter fällt; aber ein Wundermittel durch dessen Einnahme allein man abnimmt gibt es nicht!

 

Tipps für leichteres Abnehmen

Es gibt zwei sehr gute Tricks, die es enorm erleichtern im Kaloriendefizit zu bleiben und vor Allem auch vor den berühmt berüchtigten Heißhungerattacken schützen.

Ein Tipp, auf den man immer wieder trifft, der aber dadurch nichts an seiner universellen Gültigkeit verliert, lautet: viel trinken! Vorzüglich dient dafür ganz normales Wasser oder ungesüßte Tees. Dabei nimmt man keine Kalorien zu sich, hält aber den Hunger in Schach. Mittlerweile gibt es auch schon genug Limonaden und Soft-Drinks, die ohne Kalorien auskommen, auf die man zurückgreifen kann, wenn man von Tee und Wasser genug hat. Erste Wahl sollten diese aber nicht sein!

Der zweite sehr nützliche Tipp ist, dass man seine Essgewohnheiten in der Form umstellt, dass man weg von drei größeren Mahlzeiten hin zu sechs kleineren geht. So sollte man etwa alle zwei Stunden ca. 300 kcal (abhängig von Größe und Gewicht kann es etwas mehr oder weniger sein) zu sich nehmen. Dadurch isst man normalerweise auch wenn man noch keinen richtigen Hunger hat, wodurch das Kaloriendefizit ohne ein Gefühl von Hunger erzielt werden kann. Vorzüglich wählt man für diese Mahlzeiten natürlich proteinlastige Lebensmittel, da diese weniger Kalorien enthalten als kohlenhydratlastige Lebensmittel wie Nudeln. Wenn es aber wieder Zeit für eine Mahlzeit ist und man so überhaupt keinen Hunger hat, können diese Kalorien auch zum Naschen verwendet werden. Wichtig ist nur, dass man keine Mahlzeit auslässt und nicht Kalorien „zusammenspart“, da sonst der Hunger für die nächste Mahlzeit Überhand nehmen könnte und man mehr Kalorien verzehrt als man überhaupt dürfte. Je genauer man die Mahlzeiten einhält umso weniger Probleme wird man haben, das Kaloriendefizit auf Dauer zu halten.

Wichtig zu wissen ist einfach, dass man nur mit einem Kaloriendefizit abnehmen kann. Ignoriert man diesen Umstand, so wird man mit keinem Tee, Shake, oder Pülverchen auch nur ein Gramm verlieren.

(relevant Redaktion)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech