Quelle: ZAMG

Gesundheitskolumne

Kolumne

Dr. Erdal Cetin

Kolumne

Anzahl hungernder Menschen weltweit stark rückläufig

13.10.2014 - 16:07
Laut Statistiken der Welthungerhilfe oder der Weltagrarorganisation FAO sind die Anzahl unterernährter Menschen seit 25 Jahren. 11 Prozent der Weltbevölkerung haben dennoch zu wenig Nahrung.
Immer weniger Hunger auf der Welt© APA (epa)Immer weniger Hunger auf der Welt

Laut Berechnung der für den Agrarbereich verantwortlichen UNO-Organisation FAO galten Anfang der Neunziger Jahre noch mehr als eine Milliarde Menschen als unterernährt. 2014 soll es noch immer 805 Millionen hungernde Menschen auf unserem Planeten geben. Angesichts einer rasch wachsenden Weltbevölkerung sind diese Zahlen aber mehr als erfreulich.

Demnach wurden im Zeitraum 1990 bis 1992 noch 19 Prozent der Weltbevölkerung als unterernährt gezählt, während es im Zeitraum 2012 bis 2014 nur noch 11 Prozent waren. Damit ist der Hunger um 42 Prozent in den vergangenen  25 Jahren zurückgegangen.

Dabei stagnieren die globalen Ackerflächen laut FAO bei etwa 4,9 Milliarden Hektar. Gleichzeitig ist aber die Weltbevölkerung in den letzten 25 Jahren von 5,5 auf rund 7,2 Milliarden Menschen gestiegen.

Experten begründen den Rückgang der Armut deshalb mit besserer Effizienz in der Landwirtschaft, die schneller steigt als das Bevölkerungswachstum. Ein weiterer wichtiger Faktor für die Reduktion ist die Globalisierung und damit eine weltweite Reduktion von Zöllen und Einfuhrbeschränkungen.

(relevant Redaktion)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech