Quelle: ZAMG

Gesundheitskolumne

Kolumne

Dr. Erdal Cetin

Kolumne

Stadt, Land, See: Hier wohnt es sich am teuersten in ganz Österreich

25.02.2015 - 16:17
Wien, Kitzbühel, Wörthersee: Wer hier wohnen will, braucht auch das nötige Kleingeld dazu. In Österreichs teuersten Lagen steigen nicht nur die Preise, sondern auch die Nachfrage.

43 Objekte im Luxussegment stehen derzeit in der Hauptstadt zum Verkauf. Das geht aus dem "Ersten Wiener Luxuswohnungsmarkt-Report" des Wiener Maklerunternehmens JP Immobilien (JPI) hervor, der Ende 2014 veröffentlicht wurde. Überschaubar präsentiert sich also der Wiener Markt im Segment von Quadratmeterpreisen jenseits der 10.000-Euro-Marke. Dennoch: Die Nachfrage steigt, heißt es bei JPI.

Gefragt sind die innerstädtischen Bezirke eins bis neun sowie die Cottage-Viertel am Stadtrand in Bezirken wie Hietzing (13.), Währing (18.) und Döbling (19.). Während Interessenten in der Innenstadt durchschnittlich 13.500 bis 28.000 Euro pro Quadratmeter hinlegen müssen, kommt man etwa in Döbling mit 12.000 bis 15.000 Euro vergleichsweise "günstig" zur neuen Luxusimmobilie. Das teuerste Objekt, das in Wien derzeit zum Verkauf steht, ist das Palais Principe am Hohen Markt im ersten Gemeindebezirk: um 14,2 Millionen Euro für 520 Quadratmeter Wohnfläche plus Terrasse.

Neben inländischen Käufern würden derzeit vor allem Kunden aus dem arabischen und chinesischen Raum Interesse an solchen Luxusimmobilien zeigen, heißt es bei JPI. Generell erwartet man für 2015 eine weiter steigende Nachfrage. Denn, glaubt man der Maklerschaft: Wien spielt im Luxusimmobiliensegment in einer Liga mit anderen europäischen Großstädten wie London, Zürich oder Genf – könne aber im Vergleich ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis aufweisen.

 

Hohe Berge, hohe Preise

Ortswechsel: Nicht weniger attraktiv am Markt als die Hauptstadt, teilweise und sogar noch teurer ist Tirols Nobelskiort Kitzbühel. 10 bis 15 Millionen Euro legen Interessenten in der Gamsstadt üblicherweise für Eigentum im Luxussegment auf den Tisch – je nach Größe, Ausstattung und Lage versteht sich. Besonders gefragt sind klarerweise der Hahnenkamm sowie der Leben- und der Sonnberg.

Dort ging Ende vergangenen Jahres ein Immobilien-Deal über die Bühne, der alles Bisherige in den Schatten stellte: Für 24 Millionen Euro hat das noch junge Immobilienbüro First ein Anwesen mit 800 Quadratmeter Wohn- und 17.000 Quadratmeter Grundfläche an den Mann gebracht. Beim Käufer soll es sich dem Vernehmen nach um einen Europäer handeln, viel mehr ist über den Mega-Deal nicht bekannt.

Klar ist auf alle Fälle, dass man damit – selbst für Kitzbüheler Verhältnisse – in eine neue Preiskategorie vorgedrungen ist. Daraus einen Trend abzuleiten, sei noch verfrüht, heißt es. Aber es habe definitiv ein neues Käufersegment Einzug in die Gamsstadt gehalten. Doch egal, wie finanzschwer die Kundschaft auch ist: Mit der Widmung als Freizeitwohnsitze wird im Bundesland Tirol extrem restriktiv verfahren; in Kitzbühel haben gerade einmal 14 Prozent aller Immobilien eine solche Widmung – entsprechend klein ist also das Angebot.

 

Exklusive Lage am Wasser

Von der Piste an den See: Hotspot in Sachen Seeimmobilien ist nach wie vor der Kärntner Wörthersee. Am gefragtesten sind dort laut Luxusimmobilienmakler Living De Luxe Apartments und Grundstücke. So sollen die Luxuswohneinheiten auf 8.000 bis 13.000 Euro pro Quadratmeter kommen, für Grundstücke mit direktem Seegrund müssen zwischen 2.500 und 6.000 Euro gezahlt werden. Und die Preise steigen von Jahr zu Jahr. Denn die Immobilien rund um den See sind ein rares Gut – die Zahl der jährlich zum Verkauf stehenden Objekte bewegt sich zumeist im unteren einstelligen (!) Bereich.

Besonders beliebt ist der See einerseits aufgrund der klimatischen Bedingungen im Klagenfurter Becken und seiner (Trink-)Wasserqualität. Andererseits eilt dem Wörthersee natürlich ein gewisses Image voraus: Denn Reich und Schön trifft sich seit jeher gerne zur Sommerfrische am Wörthersee. Namhafte Persönlichkeiten wie John F. Kennedy, Peter Alexander oder Gunther Sax haben hier schon Urlaub gemacht oder sich sogar – zumindest mit einem Zweitwohnsitz – niedergelassen.

Wie auch in den anderen Toplagen Österreichs kommt ein Großteil der finanzkräftigen Klientel auch am Wörthersee nach wie vor aus Österreich. Daneben gibt es noch Kunden aus Deutschland, Russland oder Großbritannien. Wer sich für eine der begehrten Immobilien interessiert, muss auf jeden Fall viel Ausdauer zeigen: Oft dauert es einige Saisonen, bis eine Immobilie der Begierde verfügbar wird.

Links:

Luxusimmobilienmarkt – Studie von JP Immobilien

First Immobilienbüro in Kitzbühel

Immobilien am Wörthersee – Living De Luxe

 

red/ag

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech