Quelle: ZAMG

Gesundheitskolumne

Kolumne

Dr. Erdal Cetin

Kolumne

Immobilienmarkt: Nachhaltigkeit als Kriterium

27.07.2014 - 14:01
Lange Zeit war bei der Immobiliensuche das Hauptkriterium "Lage, Lage, Lage". Interessenten suchen immer mehr nach nachhaltigen Realitäten. Einer der Gründe: der Wiederverkaufswert.

Der Energieausweis, der seit Dezember 2012 bei der Vermietung oder dem Verkauf von Immobilien Pflicht ist, gibt zwar Hinweise zu Heizung, Warmwasseraufbereitung, Hülle und Lüftung eines Gebäudes. Über seine Nachhaltigkeit sagt der "Typenschein" allerdings weniger aus. Deshalb gibt es seit 2004 ein Gütesiegel der EU für so genannte "Green Buildings". Darunter versteht man Bauten, die über eine überdurchschnittliche Effizienz im Umgang mit Energie, Wasser und Material verfügen.

Bei "Green Buildings" wird bei Planung und auch Sanierung darauf geachtet, schädliche Wirkungen auf Gesundheit und Umwelt zu reduzieren, und zwar in allen Bereichen des Gebäudes: angefangen bei der Anlage über die Planung bis hin zur Demontage. Inzwischen werden bereits Preise für besonders gelungene "Green Buildings" vergeben - die auch nach Österreich vergeben werden.

2014 ging beispielsweise eine Auszeichnung im Bereich Neubau an den oberösterreichischen Lasergerätehersteller Trotec für das im Oktober 2013 eröffnete Bürogebäude in Marchtrenk. Es gewinnt einen Großteil der notwendigen Energie aus Sonnenenergie; zusätzlich wird Brunnenwasser für die Kühlung beziehungweise Heizung verwendet. Für seine vorbildliche Sanierung eines Bürogebäudes aus dem Jahr 1967 wurde Süßwarenhersteller Mondalez ebenfalls ausgezeichnet.

 

Mehr Auswahl

Nach 2004 kamen weitere Qualitätszertifikate dazu, etwa das Bewertungssystem TQB der Österreichischen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (ÖGNB). Hier werden fünf Kriterien bewertet: Standort und Ausstattung, Wirtschaftlichkeit und technische Qualität, Energie und Versorgung, Baustoffe und Ressourcen sowie Gesundheit und Komfort. Das Siegel erhalten haben unter anderem das Raiffeisen Klimaschutz-Hochhaus, das Technologiezentrum "aspern IQ" und das Grazer Projekt "Plusenergieverbund Reininghaus Süd".

International sind die Nachhaltigkeits-Maßstäbe "LEED Standard" und das "BREEAM-Zertifikat" zu nennen.

Die verschiedenen Bewertungssysteme sind ein wesentlicher Faktor beim Kauf oder Verkauf einer Immobilie. Wie eine Umfrage für das Beratungs- und Projektmanagementunternehmen "Drees & Sommer AG" unter dessen Kunden bereits 2009 ergeben hat, erwarteten 71 Prozent von ihnen eine mangelnde Vermarktbarkeit von Immobilien, die nachweisbar nicht oder nur gering nachhaltig sind.

 

“Grün” ist gefragt

Das Gütesiegel DGNB hat etwa das "Company Building 03" zertifiziert – das so genannte "TownTown", das im dritten Wiener Gemeindebezirk entlang der Erdbergstraße über den Bahngleisen der U3 liegt und eines der größten Bauvorhaben Wiens ist. Der Hintergrund: Bauherren haben die Erfahrung gemacht, dass Interessenten einen höheren Mietpreis in Kauf nehmen, wenn sie von der Energie schonenden und nachhaltigen Bauweise überzeugt sind. Aus genau dem gleichen Grund steigt auch der Wiederverkaufswert von Immobilien. Und das gilt sowohl für Gebäude zur gewerblichen als auch zur privaten Nutzung. Es ist eben hip, “grün” zu sein. Deshalb werden die zertifizierten Immobilien immer mehr: zum Beispiel das "Biz Zwei" zwischen Vorgartenstraße und Trabrennbahn Krieau, das "Rivergate" am Handelskai, und das "Tech 21" in Wien-Floridsdorf.

Und nicht zu vergessen: der preisgekrönte "DC Tower". Das Siegel der EU hat er bereits, das Verfahren für das internationale LEED-Gütezeichen läuft. Die Chancen stehen ausgesprochen gut, denn bereits bei der Planung wurden sämtliche Kriterien berücksichtigt. Der Forderung nach einem nachhaltigem Standort tragen die gute Verkehrsanbindung, Rad-Abstellplätze sowie E-Tankstellen Rechnung. Um Wasser zu sparen, ließ man entsprechende Armaturen in die Sanitäranlagen einbauen. Betrieben wird der Turm mit Ökostrom. Lokale, regionale und zertifizierte Materialien entsprechen der Forderung nach Ressourcenschonung beim Bau, Luftqualität und Tageslichtversorgung sorgen für Behaglichkeit und Nutzerzufriedenheit.

 red/ag

Links:

Green Buildings

ÖGNB

Company Building 03

DC Tower

 

 

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech