Quelle: ZAMG

Gesundheitskolumne

Kolumne

Dr. Erdal Cetin

Kolumne

Studie: Weihrauch hilft bei Clusterkopfschmerz

18.10.2012 - 13:44

Eine österreichische Forschergruppe (Leitung: Prim. Univ.-Prof. Dr. Christian Lampl) hat herausgefunden, dass die Behandlung mit Weihrauch (Boswellia serata) eine Therapieoption für Menschen mit Clusterkopfschmerzen ist, bei denen bereits mehrere Standard-Prophylaktika versagt haben. Sowohl die Häufigkeit als auch die Intensität der Schmerzattacken konnte reduziert werden. Clusterkopfschmerzen zählen zu den schmerzhaftesten Erkrankungen überhaupt, rund zehn Prozent der davon Betroffenen entwickeln eine chronische Verlaufsform.

Das Team verabreichte für seine Studie vier Patienten/-innen, die an chronischen Clusterkopfschmerzen litten, zusätzlich zur bestehenden Medikation dreimal täglich 350 Milligramm Weihrauch. Bei allen Patienten hatten davor mindestens drei Standard-Prophylaktika versagt und die Hälfte der Schmerzattacken trat während des Schlafes auf. Es zeigte sich, dass die orale Gabe von Weihrauch sowohl die Häufigkeit, als auch die Intensität der Schmerzattacken langfristig senken konnte. Bereits nach einer Woche konnte eine deutliche Verbesserung festgestellt werden. "Die rasche Verbesserung der Schmerzattacken während der Nacht ähnelt jenen Daten, die wir aus Studien an Krebspatienten kennen, die mit Weihrauch behandelt wurden", erklärt Studienautorin Dr. Christine Schweiger (Konventhospital Barmherzige Brüder, Linz).

Auch die Schlafqualität der Patienten/-innen verbesserte sich deutlich. Der Langzeiteffekt wurde nicht nur durch die Schilderungen der Patienten/-innen, sondern auch durch Schlaf- und Schmerzprotokolle belegt. Während der Behandlung stellte sich Weihrauch als gut verträglich mit nur wenigen Nebenwirkungen heraus. "Diese Studie war ein Anfang, für die Zukunft ist eine größere Studie geplant, die auch placebokontrolliert sein soll", erklärt Dr. Schweiger.

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech