Quelle: ZAMG

Gesundheitskolumne

Kolumne

Dr. Erdal Cetin

Kolumne

Hausgeburt kann für Mutter und Kind riskant sein

30.11.2011 - 13:19
In der Klinik ist die Entbindung sicherer© APA (Felix Hörhager/dpa/tmn)In der Klinik ist die Entbindung sicherer

Werdende Mütter sollten die Entscheidung für eine Hausgeburt gut abwägen. Denn es können unvorhergesehene Komplikationen wie ein Geburtsstillstand, Blutungen bei der Mutter oder Sauerstoffmangel beim Kind auftreten, warnen die Gynäkologen Klaus Friese und Christian Albring.

Viele Schwangere, die ihre Entbindung als Hausgeburt begonnen haben, müssen während der Geburt wegen Komplikationen in ein Krankenhaus gebracht werden. In mehr als der Hälfte dieser Fälle sei dann ein Kaiserschnitt oder der Einsatz einer Saugglocke oder Zange nötig.

Auch eine aktuelle Studie mit rund 65.000 Schwangeren in Großbritannien ergab, dass eine Hausgeburt für Mutter und Kind deutlich riskanter ist. Die Autoren hatten den beiden Organisationen zufolge eigentlich belegen wollen, dass die Entbindung außerhalb eines Krankenhauses sicher und risikoarm ist. Stattdessen fanden sie heraus, dass knapp die Hälfte (45 Prozent) der Erstgebärenden während der geplanten Hausgeburt in eine Klinik gebracht werden mussten, weil die Hebammen auftretende Komplikationen nicht mehr beherrschen konnten.

Zu schweren Komplikationen wie Hirnschäden, Armlähmungen, Lungenproblemen oder Knochenbrüchen des Kindes kamen bei den Hausgeburten in 9,3 von 1.000 Fällen vor. Nach Entbindungen in der Klinik waren es 5,3 von 1.000.

(APA/dpa)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech