Quelle: ZAMG

Gesundheitskolumne

Kolumne

Dr. Erdal Cetin

Kolumne

Mode Herbst/Winter 2012/13: Match der Zweiteiler

19.09.2012 - 16:40
Modekette Jones setzt auf die 60er-Jahre© APA (Jones/Inge Prader)Modekette Jones setzt auf die 60er-Jahre

Anzug, Hemd und Krawatte sind in diesem Winter nicht nur Männersache: "Sein" Look sieht auch an "ihr" unwiderstehlich aus. Kostüme, von sportlich über elegant bis mädchenhaft, machen den maskulinen Zweiteilern in der Damenabteilung aber gleich wieder Konkurrenz. Und eine ganz feminine Silhouette bringen Kleider mit Schößchen ins modische Spiel, samt Sanduhr-Silhouette wie in den 1960ern.

Ein Match mit noch ungewissem Ausgang werden einander die neuen Zweiteiler liefern - maskuline Hosenanzüge gegen scharf geschnittene Kostüme. Bei den Anzügen dominierten in den Kollektionen der Designer strenge Kreationen aus Tweed, Nadelstreif, Fischgrät und Karo. Hüte oder Kappen im Männerstil komplettieren nicht nur den Look, sondern sind im Winter auch noch praktisch.

Unentbehrlich wollen sich heuer Kostüme machen, deswegen gibt es sie für jeden Typ. Elegant wirken Varianten im klassischen 50 Jahre-Stil. Mädchenhaft und betont jugendlich wird es im College-Stil mit kurzen, weiten Röcken. Sportlich sind Kostüme, die aus schmalem Rock zu lässiger Jacke, etwa Blouson oder Motorradjacke, bestehen.

In Sachen Rocklängen ist heuer alles möglich: Ob Mini, Midi oder Maxi - ganz wie es gefällt. Bei den Hosen haben sich auffallend viele Designer für eine nicht besonders winterliche Variante entschieden: bis zur Wade, mit oder ohne Aufschlag, und meist mit Bundfalte. Für Mäntel, Jacken und Blazer kündigt sich ein unübersehbarer Look an: Überweite, kastenartige Schnitte mit extrabreiten Schultern sorgen für XXL-Volumen. Oversized kombiniert man am besten mit Bleistiftrock oder Röhrenjeans.

Sie sind kein Trend mehr, sondern schon ein Klassiker: Blütendrucke bleiben. Für Herbst und Winter werden sie jedoch wuchtig eingesetzt. Auch das für den Sommer 2012 wiederentdeckte Schößchen behauptet sich. Die bei Kleidern, Röcken oder Jacken auf der Hüfte sitzenden Volants, Peplum genannt, kommen sowohl in der eleganten Tages- als auch in der Abendmode erneut zu Ehren.

Materialtechnisch wird der Winter 2012/2013 opulent: Mode in dramatischen Edelsteinfarben, Metallglanz - Gold! - von Kopf bis Fuß, großzügig applizierte Schmucksteine und Kristalle, feines Glattleder, schwarze Spitze, Stepp, wilde Muster, edle Tapisserie-, Samt- und Brokatstoffe sowie Pelzdetails kommen gegen die Kälte zum Einsatz.

Neben sehr dunklen Tönen wie Bordeauxrot, Violett, Braun und viel Schwarz haben sich auf den Laufstegen frostig gehaltene Pastelltöne als untypische Winterhighlights herauskristallisiert: Eisblau, kühles Rosa und frisch wirkendes Mint und Flieder schimmern in eisigen Nuancen. Für Leuchtkraft sorgen kräftiges Nachthimmel-Dunkelblau, das sich immer mehr als perfekter Partner für Schwarz etabliert, sowie Orange und Rostbraun.

(APA)

 

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech