Quelle: ZAMG

Gesundheitskolumne

Kolumne

Dr. Erdal Cetin

Kolumne

Royale Brautkleider schrieben Modegeschichte

06.04.2011 - 11:21
Der Wirbel um Lady Dis Brautkleid war enorm© APA (epa)Der Wirbel um Lady Dis Brautkleid war enorm

Der Boulevard spekuliert darüber, die Briten schließen Wetten darauf ab: Das Kleid, mit dem Kate Middleton am 29. April mit Prinz William vor den Altar treten wird, beschäftigt die Öffentlichkeit schon lange im Voraus. Egal, welches Modehaus nun tatsächlich mit dem Design beauftragt worden ist - die Robe wird Modegeschichte schreiben, genau wie schon viele der royalen Brautkleider zuvor.

Königin Viktoria verdanken die Engländerinnen die Einführung weißer Hochzeitskleider. Davor galt Weiß als Trauerfarbe, zur Verehelichung schritt man im "Sonntagsstaat", der dazu gedacht war, auch noch viele Jahre nach dem Jawort in Verwendung zu stehen. Als Viktoria 1840 ihren Cousin Prinz Albert von Sachsen-Coburg zum Mann nahm, tat sie das aber in einem Kleid aus weißem Satin, dessen Spitzenbesatz zu ihrem Schleider passte, und einem Kranz aus Orangenblüten. Umgehend wurde Weiß zumindest für wohlbestallte Bräute auf der Insel zur Modefarbe, die sich bis heute hält.

Unspektakulärer fiel das Kleid von Lady Elizabeth Bowes Lyon aus, als sie im Jahr 1923 den Herzog von York und späteren König Georg VI. ehelichte: Die als "Queen Mum" in die königlichen Annalen eingegangene Urgroßmutter von Prinz William heiratete in einer elfenbeinfarbenen Crepe de chine-Kreation von Madame Handley Seymour, der ehemaligen königlichen Kleidermacherin von Queen Mary. Die Robe gilt als schlicht und recht konturlos. Sie folgte der Mode der Zeit, wurde aber nie als stilbildend angesehen. Ein Prototyp des mit Tüll und Perlenstickerei verbrämten Stücks erzielte bei einer kürzlich durchgeführten Auktion trotzdem 3.500 Pfund (4.033 Euro), fünfmal mehr als erwartet.

Die amtierende Königin Elizabeth II. heiratete ihren Verlobten Philip Mountbatten im Nachkriegsjahr 1947 und trug zur Zeremonie eine Satinrobe aus der Werkstatt ihres Hofschneiders Norman Hartnell: Das Kleid ist mit mehr als 10.000 Perlen und kleinen Kristallen bestickt, auch die fast vier Meter lange Schleppe ziert ein sternförmiges Muster aus Perlen.

Unerreicht - zumindest noch - ist der Rummel, der um das Hochzeitskleid von Prinz Williams Mutter, die verstorbene Diana Spencer, veranstaltet wurde. Die "Prinzessin der Herzen", die nach ihrer Hochzeit mit Prinz Charles im Jahr 1981 zügig zur weltweiten Stilikone aufstieg, setzte auf ein Modell der britischen Designerin Elizabeth Emanuel. Das ganz im überbordenden Stil der 80er Jahre gehaltene Prinzessinnen-Traumkleid aus elfenbeinfarbener Seide und viel Spitze mit meterlangem Schleier versetzte 750 Millionen Fernsehzuschauer in Erstaunen und wird heute gern mit einem Schlagoberstörtchen verglichen. Der Hochzeitsmodenbranche verschaffte die modebewusste Engländerin damit einen Verkaufshit.

(APA)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech