Quelle: ZAMG

Gesundheitskolumne

Kolumne

Dr. Erdal Cetin

Kolumne

Das Smartphone und seine Auswirkungen auf unser Privatleben

20.03.2018 - 13:24
Smartphones haben unser Leben vollkommen umgekrempelt, dieser Aussage dürften die wenigsten Menschen widersprechen.
© by Pexels, CC0 Creative Commons

Seit die smarten Alleskönner im Jahr 2007 den Massenmarkt erreicht haben und immer mehr Hersteller auf den Zug aufgesprungen sind, nahm die Entwicklung von Hard- und Software stetig zu. Zweifelsfrei hat sich vieles in der Technikwelt seit diesem Zeitpunkt verändert. Jedoch sollte nicht nur die IT verändert werden, auch andere Bereiche des Alltags, in denen Technologie bisher keine oder nur eine untergeordnete Rolle gespielt haben, sind in den Sog der Smartphone-Technologie geraten. Man schaue sich nur einmal die Zahl der angebotenen mobilen Apps an: für Fitnessanwendungen, Museumsbesuche oder auch das riesige Angebot an interaktiven Büchern. Die Welle der digitalen Revolution hat in gerade einmal einem Jahrzehnt unsere Welt erfasst und komplett auf den Kopf gestellt – und auch wenn das nicht gerade danach klingt, ist dies eine positive Entwicklung.

 Die erste große Veränderung liegt in unserer Kommunikation. Während wir um die Jahrtausendwende noch überwiegend SMS verschickt haben und ab und zu mal eine förmlich formulierte E-Mail sowie noch weiter in der Zeit zurück, Handys nicht einmal weit verbreitet waren, so hat sich das Verständnis der Generationen in dieser Hinsicht komplett gewandelt. Damals war es tatsächlich nur möglich, einen Freund in Wien anzurufen, wenn er zu Hause war. Kein Mitglied der Generation Y kann sich ein solches Leben noch vorstellen, in dem erstens nicht alle Menschen immer online sind und zweitens, in dem nicht jeder immer erreichbar ist. Eine alltägliche Beschleunigung, die im Gegenzug für die Menschen vor 20-30 Jahren unvorstellbar, ja möglicherweise dystopisch gewirkt haben mag, ist heute aus den Köpfen der Gesellschaft nicht mehr wegzudenken. Auch wenn es immer noch Kritiker gibt, so liegen die immensen Vorteile doch auf der Hand. Die angestrebte Vernetzung aller Menschen auf dem Planeten, die Vernetzung mit Objekten und Dienstleistungsanbietern in ihrer Umgebung sowie neuestens auch die Vernetzung der Objekte untereinander in einem eigenen Netzwerk der Dinge, ermöglicht eine Welt, in der Services und Interaktionen möglich sind, die ohne diese technologischen Schnittstellen organisatorisch kaum vorstellbar wären. Diese haben unser Leben sicherlich stark bereichert und werden verstärkt in der Zukunft dafür sorgen, dass unsere Gesellschaft noch einfacher funktioniert.

 Der zweite Bereich, der von mobilen Geräten umgekrempelt wurde, ist die Spielewelt. Nichts ist schöner, als nach einem anstrengenden Tag die Füße und den Kopf zu entspannen und ein paar Runden des Lieblingsspiels zu spielen: sei es ein Geschicklichkeitstitel allein oder aber das Lieblings-Gesellschaftsspiel mit den besten Freunden. Ach, wie schwierig war es damals doch die Freunde zu einem Spieleabend zusammenzubringen! Wie oft waren es terminliche Engpässe oder schlicht räumliche Entfernungen, die den entspannten Spieleabend viel zu selten stattfinden ließen. Heute hingegen steht einem die ganze Welt der Online-Spiele offen, in der verschiedenste Titel, futuristisch-neuartig, aber auch bekannt-traditionell, bereitstehen und wo unabhängig von Ort und Zeit Spieler jederzeit gegeneinander antreten und ihre Scores miteinander vergleichen können. Sogar die klassisch-traditionelle Entertainment-Industrie hat diesen Weg eingeschlagen. Dank der steigenden Anzahl mobiler Geräte lassen sich auch Games wie Poker mehr und mehr online spielen. Inzwischen erlauben viele Kartenspielanbieter wie Branchenprimus PokerStars ihren Mitgliedern den Klassiker mit ihren Freunden mobil über ihr Handy an jedem möglichen Ort zu spielen, anstatt dass sie sich schick anziehen müssten, um sich am anderen Ende der Stadt in einer Spielbank oder bei einem der Freunde zu Hause treffen zu müssen. Technologie schafft es in dieser Branche also, die Menschen enger zusammenzubringen.

 Ein dritter Bereich unseres Lebens schließlich, der durch die Technologie stark verändert wurde, ist die Art, wie wir inzwischen einkaufen. Einige Menschen mögen sogar das Internet im Allgemeinen nur als eine große Werbefläche sehen, einen riesigen, die Welt umspannenden Marktplatz, auf dem Waren aus aller Welt für den gesamten Globus angeboten werden und potenzielle Käufer von virtuellen Marktschreiern auf Produkte aufmerksam gemacht werden. So lustig sich diese Metapher weiterspinnen lässt, so trefflich ist sie aber durchaus. Nicht nur auf den großen Plattformen wie Amazon und Ebay werden Konsumenten erreicht und Produkte verkauft. Das ganze Internet ist durchzogen mit kleinen Shops, in denen spezielle Güter mit wenigen Klicks gekauft werden können – alles mit einem Gerät, welches in jede Hosentasche passt! Die Art und Weise, wie wir einkaufen, hat sich dadurch fundamental verändert, ist einfacher geworden, hat das Angebot vergrößert, aber auch die Käuferschaft erweitert. Keine Notwendigkeit mehr das Haus oder das Café, die Bahn oder das Büro zu verlassen: der Einkaufsladen steckt bereits in unseren Smartphones und liegt jederzeit in unseren Händen.

 Wie man sieht, haben Smartphones unser Leben stark verändert – und das sehr positiv. Egal ob im Bereich von Kommunikation, Spielen, Shopping oder darüber hinaus: Smartphones erweitern unsere erreichbare Welt und machen sie sowohl größer im Angebot, als auch kleiner in der Erreichbarkeit.

 

 (relevant Redaktion)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech