Quelle: ZAMG

Gesundheitskolumne

Kolumne

Dr. Erdal Cetin

Kolumne

Kredit aus der Schweiz – Darauf sollten Sie achten

26.02.2018 - 09:22
Es gibt immer wieder Situationen, in denen das ersparte Geld oder Guthaben in anderer Form nicht ausreicht, um eine offene Forderung, Urlaube, ein Auto, oder ähnliche Dinge auszugleichen
© goodluz/clipdealer.de

Im ersten Moment denken viele an den Dispokredit, doch hier fallen bekanntlich sehr hohe Zinsen an. Für eine langfristige Finanzierung ist dieses Konzept also viel zu teuer. Ein Kredit muss her und zwar zu den bestmöglichen Konditionen, die es aktuell auf dem Markt in der Schweiz gibt. Doch wie findet man als Endverbraucher bzw. Kreditnehmer heraus, welcher Kredit in der Schweiz der beste ist? Wir klären diese Frage für Sie.

Die Schweizer Banken und die Beantragung eines Kredits

Zunächst ist es natürlich möglich, einen Kredit bei einer Schweizer Bank auf eigene Faust zu beantragen. In der Regel werden die Zinssätze offen und transparent kommuniziert, so dass Sie sich als Kunde ein schnelles Bild von den zu erwartenden Kreditnebenkosten machen können. Ganz so einfach ist dieser Kreditvergleich jedoch nicht, denn viele Banken geben zwar einen Zinssatz an, jedoch nicht den Effektivzins. Der normale Zinssatz gibt lediglich an, wie viel Prozent der Kreditsumme zusätzlich zurückerstattet werden müssen. Der Effektivzinssatz bzw. Nominalzinssatz zeigt jedoch noch viel mehr. Sämtliche Kreditnebenkosten wie Bearbeitungsgebühren, Einmalzahlungen und eventuelle Kredit-Ausfall-Versicherungen sind in ihm enthalten. Die Zinsentwicklung hängt insgesamt natürlich mit dem Wirtschaftswachstum bzw. der wirtschaftlichen Lage im Land zusammen.

Für die Berechnung der tatsächlichen Kosten ist dies natürlich ausschlaggebend. Was nützt Ihnen der Zinssatz und die daraus resultierenden Kosten, wenn zusätzlich noch andere Posten erst später in der Kalkulation auftauchen?

Wie lassen sich die Angebote der Schweizer Banken effektiv miteinander vergleichen?

Neben den bekannten Kreditnebenkosten nutzen viele Banken sehr gerne „versteckte“ Kosten. Diese sind natürlich nicht wirklich versteckt. Das wäre nicht erlaubt. Sie sind aber so formuliert bzw. so ausgewiesen, dass Sie als Kreditnehmer schnell mit einer Bewertung überfordert sind. Es hat schließlich nicht jeder ein Studium im Finanzsektor absolviert.

Mit einem Vergleich über die Webseite Gidu.ch fällt der Vergleich der Schweizer Kreditangebote sehr viel einfacher aus. Sie geben einfach einen Wunschbetrag und die Höhe der monatlichen Rückzahlungsrate ein, wählen aus, ob Sie eine Restschuldversicherung benötigen oder nicht und senden diesen Antrag ab. Dieser wird dann intern bearbeitet und schon bald erhalten Sie eine transparente Übersicht der möglichen Banken und natürlich auch der entsprechenden Konditionen. Hier sehen Sie dann auch die vollständigen Kosten, die alle Nebenkosten beinhalten. Auf dieser Basis ist ein Vergleich von Schweizer Krediten problemlos möglich.

Muss der Vergleich bezahlt werden?

Selbstverständlich nicht. Der Vergleich und die daraus resultierenden Angebote sind kostenlos für Sie. So können Sie mit Leichtigkeit einen Kreditvergleich vornehmen, ohne gleich Ihre Hausbank über eventuelle Vorhaben informieren zu müssen. Erst wenn Sie Konditionen entdeckt haben, die Ihren Vorstellungen entsprechen, können Sie den Kredit beantragen und schon bald über das Geld verfügen.

 

(relevant Redaktion)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech