Quelle: ZAMG

Interviews

A Toys Orchestra bringen Indie-Rock aus Italien

10.01.2013 - 08:00
A Toys Orchestra präsentiert ihre Werkesammlung© Urtovox RecordsA Toys Orchestra präsentiert ihre Werkesammlung

Noch immer wird das Bild italienischer Musik von Namen wie Adriano Celentano, Paolo Conte oder Milva geprägt. Alles verdienstvolle Künstler, keine Frage, aber Italien hat noch eine Menge mehr zu bieten. A Toys Orchestra ist solch eine Band, die sich in ihrer Heimat in Independent-Kreisen schon vor langem einen Namen gemacht hat.

Ihr erstes Album "Job" erschien bereits 2001. Und längst ist man auch außerhalb des Stiefels auf das Quartett aufmerksam geworden. Zwei Songs ihres Albums "Technicolor Dreams" (2007) schafften es bei der BBC zur Single der Woche.

Einen Einblick in das Schaffen der italienischen Band bietet jetzt die CD "An Introduction To..." (Urtovox Records), auf der Songs von 2004 bis 2011 versammelt sind, die die ganze Vielfalt und Buntheit von A Toys Orchestra präsentieren.

Beschwingt-poppig mit Handclapping und Klavier eröffnet "Midnight (R)evolution" den munteren Reigen. Auch in der ergreifenden Ballade "Invisible" gibt das - immer wieder bestimmende - Piano den Ton ab. Überhaupt schlägt A Toys Orchestra gerne einen balladesk-moderaten Ton bei ihren Songs an, die von der Lust an Harmonien und Melodien geprägt sind. Da sind die Beatles manchmal nicht weit. Fegende Gitarren aber kennen A Toys Orchestra auch, deren Punk-Background hin und wieder durchschimmert.

Ausflüge ins Varieté ("Celentano") oder den Elektro-Pop ("Ease Off The Bit") unterstreichen die Vielseitigkeit der italienischen Band, die für 2013 ein brandneues Album angekündigt hat.

INFO: A Toys Orchestra, "An Introduction To...", Urtovox Records, http://www.atoysorchestra.it/.

(APA/dpa)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech