Quelle: ZAMG

Interviews

Trude Fleischmann im Wien Museum

08.03.2011 - 08:00
Aktfoto der Tänzerin Claire Bauroff© APA (Pressefoto/Wien Museum/Peter Kainz)Aktfoto der Tänzerin Claire Bauroff

Trude Fleischmann gilt als eine der bedeutendsten heimischen Fotografinnen der Zwischenkriegszeit. Der selbstbewusste Blick" im Wien Museum am Karlsplatz präsentiert nun bis zum 29. Mai einen umfangreichen Überblick der Arbeiten aus der Wiener Zeit der 1938 geflüchteten Fotografin. Ab 10:00 Uhr.

Mit Porträts von Schauspielern, Tänzern und Intellektuellen ist sie nicht nur Chronistin, sondern auch eine hochwertige Künstlerin dieser Zeit, in der es für Fotografinnen keine Selbstverständlichkeit war, modern und selbstbewusst aufzutreten. Am bekanntesten sind wohl die Aktfotografien, die sie Mitte der 1920er Jahre u.a. von der Tänzerin Claire Bauroff anfertigte. Als Bauroff diese bei einem Auftritt im Berliner Admiralspalast affichieren ließ, sorgte dies für einen Skandal und die kontrastreichen Körperstudien wurden von der Polizei konfisziert.

Arbeiten, die nach Fleischmanns Flucht 1938 in den USA entstanden, sind im letzten Raum der Schau platziert. Hier finden sich Porträts von Albert Einstein oder dem Dirigenten Arturo Toscanini, sowie großformatige Abzüge der Schauspielerin Katherine Cornell oder eine Aufnahme eines schlafenden Mannes auf der Brooklyn Bridge in New York. Erstmals zu sehen ist ein Filmdokument, das die Fotografin bei einer Bar Mitzwa 1957 im Kreis ihrer Familie zeigt.

INFO: "Trude Fleischmann. Der selbstbewusste Blick" - Ausstellung bis 29. Mai 2011, Di-So sowie Feiertags von 10-18 Uhr. Wien Museum Karlsplatz, Karlsplatz, 1040 Wien. Weitere Informationen unter www.wienmuseum.at.

(APA)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech