Quelle: ZAMG

Interviews

Neue Bilder des Fotoreporters Hauffe aufgetaucht

20.11.2018 - 14:03
Richard Hauffe (2.v.l.) mit Freunden© APA (Privat)Richard Hauffe (2.v.l.) mit Freunden

Richard Hauffe (1878-1933) war einer der bedeutendsten Fotoreporter in den Anfangsjahren der Ersten Republik. Nun sind durch die aktuelle Ausstellung "Die erkämpfte Republik" im Wien Museum, in der sein Werk im Mittelpunkt steht, bisher unbekannte Bilder des Wiener Fotografen aufgetaucht. Hauffes einzige noch lebende Enkelin meldete sich aufgrund der Berichterstattung beim Ausstellungskurator.

Die 77-jährige Wienerin konnte dem Kurator Anton Holzer, der das Werk des Fotografen ausführlich erforscht hatte, neben zahlreichen Familienfotos auch eine Reihe von Frühwerken des Reporters vorlegen, wie Holzer der APA mitteilte. Außerdem liegen nun erstmals Porträts des Fotografen vor, dessen Aussehen der Forschung bisher unbekannt war.

"Neu und interessant ist, dass Hauffe bereits lange vor seiner Zeit als selbstständiger Fotograf Erfahrungen im Pressebereich sammeln konnte. So finden sich in der Familiensammlung zahlreiche Fotos, die wichtige öffentliche Ereignisse zeigen. U. a. fotografierte er seit der Wende zum 20. Jahrhundert immer wieder Kaiser Franz Joseph", so Holzer.

Doch warum stammen die ersten identifizierbaren Aufnahmen Hauffes erst vom November 1918? Historiker Holzer fand auf einigen der nun aufgetauchten älteren Bilder den Stempel der damals größten österreichischen Fotoagentur R. Lechner (Wilhelm Müller) - ein Hinweis darauf, dass Hauffe für diese Firma gearbeitet hatte. Die Agentur Lechner gab nämlich die Namen ihrer Mitarbeiter nicht an die Medien, denen sie Bilder lieferte, weiter.

Das erkläre auch, wieso Hauffe, der nach Recherchen des Historikers genau am Tag der Ausrufung der Republik (am 12. November 1918) als selbstständiger Fotojournalist zu arbeiten begann, "von Anfang an höchst erfolgreich war", so Holzer. "Die bekanntesten Bilder der Ausrufung der Republik und der Umbruchszeit 1918/19 stammen von ihm. Er konnte offenbar seine Erfahrungen, die er jahrelang als fotografischer Zuarbeiter für die Agentur Lechner gewinnen konnte, erfolgreich nutzen und umsetzen", meint der Fotohistoriker. Auch in den 1920er-Jahren sei Hauffe einer der bedeutendsten Wiener Fotojournalisten gewesen.

Hauffe wurde 1878 als Sohn eines Drechslermeisters in Wien geboren. Er erlernte den Beruf des Buchbinders, folgte aber schon in jungen Jahren seiner Passion für die Fotografie. 1902 heiratete er Maria Kornher aus Mähren, die in Wien eine Federnschmückerwerkstatt mit mehreren Angestellten betrieb, wo etwa Dekorationen für Hüte hergestellt wurden. 1903 wurde die Tochter Josefa geboren, die bereits im Kleinkindalter starb; 1905 kam Sohn Karl auf die Welt. Ende der 1920er-Jahre erkrankte Hauffe an einer Herzbeutelentzündung, durch die er nach mehreren Jahren der Bettlägerigkeit 1933 im Alter von nur 55 Jahren verstarb. Die Krankheit war die Folge einer schweren Erkältung, die sich der passionierte Radfahrer bei einem Radausflug zugezogen hatte.

(APA)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech