Quelle: ZAMG

Interviews

Raphaela Edelbauer eröffnet den Bachmann-Lesereigen

04.07.2018 - 22:12
Raphaela Edelbauer startet das Wettlesen© APA (Archiv)Raphaela Edelbauer startet das Wettlesen

Raphaela Edelbauer, die einzige Österreicherin im Starterfeld, eröffnet am Donnerstag um 10 Uhr Vormittag das Wettlesen um den 42. Bachmann-Preis. Das ergab heute Abend die Auslosung der Lesereihenfolge, die im Rahmen der Eröffnung der 42. Tage der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt vorgenommen wurde.

Am ersten Lesetag folgen die Schweizerin Martina Clavadetscher (11 Uhr), der in Berlin lebende Hamburger Stephan Lohse (12 Uhr), die Schweizerin Anna Stern (13.30 Uhr) sowie der Deutsche Joshua Groß (14.30 Uhr). Am Freitag eröffnet die am Zürichsee lebende deutsche Ärztin und Autorin Corinna T. Sievers um 10 Uhr, gefolgt von der Berlinerin Ally Klein um 11 Uhr und der in Österreich lebenden Ukrainerin Tanja Maljartschuk um 12 Uhr. Der Deutsche Bov Bjerg startet um 13.30 Uhr in die Nachmittags-Session, die um 14.30 Uhr sein Landsmann Anselm Neft abschließt.

Am Samstag komplettieren schließlich der Deutsche Jakob Nolte (10 Uhr), sein Landsmann Stephan Groetzner (11 Uhr) und die in Solingen geborene und von den Veranstaltern als Türkin geführte Autorin Özlem Özgül Dündar (12.30 Uhr) das Feld der 14 Lesenden, das vom Deutschen Lennardt Loß um 13.30 Uhr abgeschlossen wird.

Musikalisch umrahmt vom Trio "World Sounds Ensemble" rund um den Kärntner Tenorsaxophonisten Michael Erian und moderiert von Christian Ankowitsch bot die Eröffnungs-Veranstaltung das gewohnte Bild - von Politiker- und Veranstalter-Reden (darunter von Landeshauptmann-Stellvertreterin Gabi Schaunig und der Klagenfurter Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz, beide SPÖ) bis zum ebenfalls traditionellen Regenguss, der bei den Gästen vor dem ORF-Theater für Abkühlung sorgte.

Juryvorsitzender Hubert Winkels meinte in seinen Eröffnungsworten zu den 42. Tagen der deutschsprachigen Literatur: "Acht Jahre noch, dann haben wir das halbe Hundert voll." Er erinnerte an den Bachmann-Preis-Gewinn 1999 der neuen Büchner-Preisträgerin Terezia Mora und blickte voraus, auf ein paar Tagen voller "Themen, die man auch auf einem anderen Feld, nämlich dem politischen, diskutieren könnte".

Am Sonntag werden von den sieben Juroren, unter denen die deutsch-schweizerische Autorin Nora Gomringer, Bachmann-Preisträgerin aus dem Jahr 2015, und die deutsche Literaturkritikerin Insa Wilke neu sind, die Preise vergeben: der mit 25.000 Euro dotierte Bachmann-Preis, der erstmals vergebene Deutschlandfunk-Preis (12.500 Euro), der Kelag-Preis (10.000 Euro) sowie der 3sat-Preis (7.500 Euro). Das Publikum bestimmt via Internet, wer den mit 7.000 Euro dotierten BKS-Bank-Publikumspreis mit nach Hause nimmt. Im Vorjahr gewann Ferdinand Schmalz den Ingeborg-Bachmann-Preis.

(APA)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech