Quelle: ZAMG

Interviews

Bewährtes und Neues im MuTh 2018/19

01.05.2018 - 12:10
Nicht nur die Sängerknaben treten im Konzertsaal auf© APANicht nur die Sängerknaben treten im Konzertsaal auf

Das MuTh, der Ende 2012 eröffnete Konzertbau der Wiener Sängerknaben, zieht kontinuierlich mehr Publikum an. Wie die Betreiber am heutigen Dienstag bekannt gaben, werden für die laufende Saison rund 70.000 Besucher bei 268 Veranstaltungen erwartet. In der Saison 2016/17 zählte man rund 63.000 Besucher bei 283 Veranstaltungen. MuTh-Direktorin Elke Hesse sieht ihr "Konzept der Vielfalt" bestätigt.

"Wir sprechen mit unserem Programm Jung und Alt an, was die stetig steigenden Besucherzahlen und die Auslastung von 76 Prozent belegen", so Hesse im Rahmen einer auf Facebook gestreamten Pressekonferenz, auf der das Programm der kommenden Saison präsentiert wurde. Den Startschuss macht am 5. September die Kindertheaterproduktion "Ein Sommernachtstraum", am 9. November folgt die Neuproduktion "Die Reise des kleinen Prinzen" von Sängerknaben-Präsident Gerald Wirth, die die Wiener Sängerknaben gemeinsam mit Michael Schade zur Aufführung bringen. Regie führt Philipp M. Krenn. Unter der Regie von Michael Schachermaier kommt im März 2019 die Kinderoper "Gezeichnet: Franz Schubert" zur Uraufführung.

Auch auf die Fortführung der Kammermusik-Schiene setzt man in der kommenden Saison, die Konzerte von u.a. den Bartolomeys, dem Steude-Quartett, dem Minetti-Quartett oder dem Trio VanBeethoven bereithält. Der Zyklus "Kammermusik anders" mit der Pianistin Clara Frühstück verspricht Performatives. Erstmals im MuTh ist Helmut Jasbar mit "Jasbar's Pocket Pasticcio": Laut Ankündigung "ein spannender Mix von Klassik, Jazz, Folk, Kammermusik und Weltmusik". Der Zyklus "G'mischter Satz in the Muth" bringt u.a. ein "Frank Sinatra Gala" (8. Oktober) oder einen Pantomimen-Abend mit dem Duo Bodecker & Neander am 13. März 2019.

Im Bereich der Kinderoper steht weiters die Wiederaufnahme von "Schneewittchen" der Wiener Taschenoper (6. und 7. Oktober) sowie "A House Full of Music" am 27. und 28. April auf dem Programm. Letztere wir als "musikphilosophische Abenteuerreise mit Musik von John Cage" angekündigt. Fortgesetzt wird auch die "Innehalten"-Reihe der Sängerknaben, die mit ihrem eigenen Männerchor und Orchester zu jeweils einem Thema musizieren, das von einem Gastredner beleuchtet wird. Den Anfang macht das "Gewalt in der Gesellschaft" am 2. Oktober, 2019 folgen "Eine Messe für den Dienstherrn" (2. Jänner 2019), "Nichts als die Welt" (19. Februar) und "Wissen und Wahrheit" (9. April).

"Das Beste zum Schluss" nennt sich der Jahresausklang am 31. Dezember: Unter dem Titel "Neues von Ivica Strauss - aus dem Leben eines zu Recht Vergessenen" sind The Flying Schnörtzenbrekkers zu erleben. "Das Konzert im Neuen Jahr" bringt am 1. Jänner Florian Teichtmeister und das Kammerensemble der Camerata Schulz Wien ins MuTh.

Die Förderung junger Talente ist Hesse weiterhin ein großes Anliegen. Im Rahen des Zyklus "Mozart in my hands" können junge Pianisten unter professionellen Bedingungen ein Mozart-Klavierkonzert mit Orchester spielen. Zum Auftakt am 15. November erklingt dabei Mozarts Symphonie Nr. 34. Der neue Zyklus ist auf drei Jahre angelegt und soll alle Mozart-Klavierkonzerte umfassen. Rund 30 Prozent des Programms im MuTh wird von den Wiener Sängerknaben bestritten.

(APA)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech