Quelle: ZAMG

Interviews

Die Berlinale startete mit Pattinson und Paraguay durch

16.02.2018 - 16:19
Robert Pattinson und Mia Wasikowska rocken Berlin© APA (AFP)Robert Pattinson und Mia Wasikowska rocken Berlin

Mit Hollywoodstar Robert Pattinson und einem Film aus Paraguay ist die Berlinale am Freitag durchgestartet. Die Wild-West-Parodie "Damsel" von David und Nathan Zellner bietet Spaß und Augenzwinkern. Neben "Twilight"-Star Pattinson gehört Mia Wasikowska zur Besetzung. Es geht auch darum, wie sich eine Frau gegen Männer mit überholten Macho-Vorstellungen zur Wehr setzt.

Pattinson spielt einen naiven Tollpatsch, der seine "einzige und wahre Liebe" aus der Hand vermeintlicher Geiselgangster befreien will. Ob er auch selbst an die große Liebe glaube, wurde der Teenieschwarm gefragt. "Diese Figur hat sich eine Fantasiewelt geschaffen. Im wirklichen Leben ist alles doch sehr viel komplizierter", meinte er ausweichend.

Seine hinreißende Filmpartnerin Mia Wasikowska, von der er einiges einstecken muss, war von ihrer Rolle gerade angesichts der Debatte um Missbrauch in der Filmbranche besonders angetan. "Je mehr starke Frauen wir als Rollenvorbilder sehen, umso besser. Ich glaube, dass es jetzt wirklich einen Umbruch gibt, der sich nicht mehr zurückdrehen lässt."

Der paraguayische Autor und Regisseur Marcelo Martinessi setzte mit seinem Spielfilmdebüt "Die Erbinnen" einen kraftvollen Akzent. Es ist der erste Film aus Paraguay in einem Berlinale-Wettbewerb. Der Film um die Lebenskrise eines älteren lesbischen Paares überzeugt als hintergründige Studie über den Existenzkampf sogenannter kleiner Leute in einer Welt, die von wenigen Machthabern mit viel Geld regiert wird.

Martinessi versteht seinen Film als Parabel auf die Situation Paraguays nach der Amtsenthebung des Präsidenten Fernando Lugo, des "Bischofs der Armen", im Jahr 2012. Dazu sagte er in Berlin: "Wir fühlen uns in Paraguay wie ein einem Gefängnis. Denn der Staatsstreich von 2012 hat uns in jeder Hinsicht in die Vergangenheit zurückgeworfen. Es ist Aufgabe meiner Generation, dagegen aufzubegehren. Deshalb habe ich diesen Film gedreht."

Große Freude herrschte bei der Berlinale und Festivalchef Dieter Kosslick, als die Freilassung des "Welt"-Journalisten Deniz Yücel aus türkischer Untersuchungshaft bekannt wurde. Man sei "überglücklich", teilte das Filmfestival mit. Kosslick hatte sich bei der Eröffnungsgala am Donnerstagabend für den Journalisten stark gemacht, der vor einem Jahr in der Türkei inhaftiert wurde. "365 Tage und 365 Nächte sind sehr lang", sagte der Festivaldirektor.

Am Freitag ging es auch um den deutsch-österreichischen Beitrag "Styx" mit Susanne Wolff in der Hauptrolle, den Eröffnungsfilm der Reihe Panorama Special. Regisseur Wolfgang Fischer erzählt die Geschichte einer deutschen Ärztin, die eigentlich einen Abenteuer-Segeltörn auf eine Insel im Südatlantik unternehmen will. Auf ihrem Trip trifft sie zufällig auf ein hoffnungslos überladenes Flüchtlingsboot und steht urplötzlich vor existenziellen Entscheidungen - in einer Situation, die sie nicht mehr unter Kontrolle hat.

Susanne Wolff ("Rückkehr nach Montauk") spielt eine Frau, die sowohl in ihrem Beruf als auch auf ihrem ambitionierten Segel-Trip durch und durch Profi ist. Mit dem Elend ertrinkender Flüchtender konfrontiert, verliert sie jedoch ihre sonst so gewohnte Handlungssicherheit und ist auf einmal völlig auf sich gestellt. Auf die Rolle und die Dreharbeiten vor Malta musste sich Wolff trotz Segel-Erfahrung intensiv vorbereiten, unter anderem mit vier Tagen Segeltraining in Travemünde. "Am Schluss gab es sogar eine Regatta, wo wir mitgesegelt sind."

(APA/dpa)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech