Quelle: ZAMG

Interviews

Michael Haneke übt Kritik an Österreichs Migrationspolitik

28.11.2017 - 12:04
Vermisst im Umgang mit Flüchtlingen die Menschlichkeit© APA (AFP/GETTY)Vermisst im Umgang mit Flüchtlingen die Menschlichkeit

Regisseur Michael Haneke übt Kritik an der österreichischen Migrationspolitik. "Wir haben begonnen, vor der Flüchtlingskrise Deutschland nachzuahmen, danach sind wir erschrocken und haben begonnen, uns zu verschließen und die Flüchtlinge abzuschieben", so Haneke im Gespräch mit der Tageszeitung "La Repubblica" vor dem Italien-Start seines Films "Happy End".

"Ich hoffe, dass Angela Merkel Deutschland lang regieren wird, denn sie behandelt Flüchtlinge mit Menschlichkeit", sagte der österreichische Regisseur. Die Lage der Flüchtlinge, die Haneke in "Happy End" mit der Positionierung der Geschichte in der Hafenstadt Calais nahelegt, liege ihm am Herzen. "Der Film hätte in jedem Teil Europas gedreht werden können. Calais ist nur ein extremes Beispiel. Ich wollte keinen Film über die Einwanderung oder über Calais, sondern über unseren Autismus drehen. Die Wahrheit ist, dass ich über die Geschehnisse besorgt bin, wir sollten es alle sein. 'Happy End' ist ein Film über unsere Ignoranz gegenüber dem Leid der Migranten", so der Regisseur.

"Ich kann über Migranten nichts erzählen, weil ich nicht ihr Leben gelebt habe, weil ich nicht ihre Erfahrungen kenne. Doch ich erzähle von uns", sagte der 75-Jährige. Während man mit dem eigenen Schrebergarten beschäftigt sei und ängstlich die Nachbarn beobachte, ignoriere man den Rest. "Ich spreche da auch von mir, und das macht mich wütend."

Film sei sein Leben, so Haneke: "Das ist das einzige, was ich machen kann. Ich hätte gern ein Instrument gespielt, doch dafür fehlte mir das Talent."

(APA)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech