Quelle: ZAMG

Interviews

Festspiele starteten mit grüblerischem "Jedermann"

22.07.2017 - 06:13
Tobia Morettis "Jedermann" mehr Zweifler als Lebemann© APATobia Morettis "Jedermann" mehr Zweifler als Lebemann

Mit einer verhaltenen, nachdenklichen Neuinszenierung des "Jedermann" durch Michael Sturminger sind die Salzburger Festspiele am Freitagabend in ihr künstlerisches Programm gestartet. Zum dritten Mal in Folge konnte die Premiere des Traditionsstücks von Hugo von Hofmannsthal nicht auf dem Domplatz stattfinden: Ein Gewitterregen machte die Verlegung in das Große Festspielhaus notwendig.

Sturminger war erst im April mit der Regie betraut worden, nachdem sich die Festspielleitung mit dem bisherigen Regie-Team Brian Mertes und Julian Crouch nicht über die Modalitäten einer Überarbeitung ihrer seit 2013 gezeigten Inszenierung einigen konnte. Er hatte eine zeitgenössische Interpretation versprochen. Geworden ist es - jedenfalls in der Indoor-Variante - eine zurückhaltende, zeitlose Umsetzung, in der der neue "Jedermann" Tobias Moretti für den prägnantesten Interpretationsansatz sorgt: Seine Titelfigur ist von Anfang an mehr Zweifler als Lebemann, kennt das Grübeln besser als das Prahlen und Prassen. An seiner Seite bemüht sich Stefanie Reinsperger, ihre Buhlschaft als selbstbewusste Frau zu zeichnen.

Aus dem an zahlreichen weiteren Positionen neu besetzten Ensemble ragen Peter Lohmeyer als Tod und Mavie Hörbiger als berührende Werke heraus. Neben Moretti erhielten sie nach 95 pausenlosen Spielminuten den meisten Applaus, während es für das Regieteam höfliche Anerkennung, doch keinen Jubel gab.

Das "Spiel vom Sterben des reichen Mannes", das seit 1920 die Salzburger Festspiele prägt wie kein anderes Werk, steht bis 28. August noch dreizehn Mal auf dem Programm. Alle Vorstellungen sind ausverkauft.

(APA)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech