Quelle: ZAMG

Interviews

Großer Österreichischer Staatspreis 2017 an Renate Bertlmann

09.05.2017 - 10:22
Drozda würdigte die diesjährige Preisträgerin© APA (BKA)Drozda würdigte die diesjährige Preisträgerin

Die Künstlerin Renate Bertlmann erhält den mit 30.000 Euro dotierten Großen Österreichischen Staatspreis 2017. Das gab Kulturminister Thomas Drozda (SPÖ) am Dienstag bekannt. Die 74-Jährige habe "wesentlich zu einem Paradigmenwechsel in der österreichischen Kunst und Kultur beigetragen" und sei "eine der feministischen Pionierinnen, deren Werk weit über Österreich hinaus wirkt".

"Sie war immer unangepasst und genau deswegen passt sie zeitlos in die Avantgarde der österreichischen und europäischen Kunstszene", würdigte Drozda die Künstlerin. "Renate Bertlmann hat in ihrer rund 50-jährigen Schaffenszeit als Künstlerin in außerordentlich eindrucksvoller Weise Themen bearbeitet, die zum Widerspruch herausfordern. Oder um es mit ihren Worten zu sagen: 'Ich liebe Ambivalenzen, weil sie so menschlich sind.' Mit feinem Gespür für Ironie und Humor erarbeitet Bertlmann die Zwiespältigkeit der Dinge heraus." Ihr Werk sei "ein hervorragendes Beispiel für eine gesellschaftsrelevante Kunst".

Der Große Österreichische Staatspreis ist die höchste Auszeichnung, die die Republik Österreich für besonders hervorragende Leistungen verleiht. Der aus 21 Mitgliedern bestehende Österreichische Kunstsenat nominiert dafür jährlich eine Persönlichkeit ohne festgelegtes Rotationsprinzip aus den Bereichen Architektur, Bildende Kunst, Literatur oder Musik für den Staatspreis. Im Bereich Bildende Kunst wurde zuletzt 2009 Brigitte Kowanz ausgezeichnet, im Vorjahr erhielt der Autor Gerhard Roth den Preis.

Die Entscheidung des Kunstsenats für Bertlmann fiel einstimmig. In seiner Empfehlung begründete das Gremium: "Renate Bertlmann unternimmt eine radikale Analyse der Unmöglichkeit des Lustprinzips. Seit den siebziger Jahren hat sie sich nicht nur in wesentlicher Position in die weibliche Performancegeschichte Österreichs eingeschrieben, sondern darüber hinaus in die erst jüngst in ihrer Bedeutung erkannte internationale feministische Avantgarde." Und weiter: "Ihre Arbeiten haben im Kontext der feministischen Kunst eine ikonische Wirkung entfaltet. Durch ihre Kunst hat sie den Spielraum weiblicher Selbstbestimmung entschieden erweitert."

Bertlmann wurde am 28. Februar 1943 in Wien geboren und studierte an der School of Arts in Oxford und an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Dort unterrichtete sie auch von 1970 bis 1982. Ihr feministisches Engagement zeichnete sich zu jener Zeit etwa durch die Veröffentlichung des Pamphlets "Warum malt sie keine Blumen?" sowie durch die Beteiligung an verschiedenen Gruppen und Projekten aus. Der durchaus ironische Charakter ihrer Arbeiten bildete sich insbesondere in den 1980ern heraus, wobei Bertlmann allen voran durch die Verwendung des Phallus' in unterschiedlichsten Kontexten Kritik am Patriarchat übt.

Stilistisch hat sich die Künstlerin nie Grenzen gesetzt: Grafik und Zeichnung waren und sind ebenso ihr Medium wie Film, Installation und Performance. Aktuell wird das auch im Rahmen der Ausstellung "Woman" zur Feministischen Avantgarde aus der Sammlung Verbund deutlich, die im Wiener mumok zu sehen ist. Dort ist Bertlmann mit wesentlichen Werkgruppen vertreten. Außerdem wurden ihre Werke in den vergangenen Jahren im Salzburger Rupertinum, dem Austrian Cultural Forum in New York sowie im Rahmen der zehnten Gwangju Biennale in Südkorea gezeigt.

(APA)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech