Quelle: ZAMG

Interviews

August Diehl feiert am 4. Jänner Geburtstag

04.01.2013 - 10:02
Der Schauspieler hat zwei Kinder© APA (dpa/Jörg Carstensen)Der Schauspieler hat zwei Kinder

August Diehl ist Zeit wichtiger als Geld. Weder seine Rolle in Quentin Tarantinos Weltkriegsgemetzel "Inglourious Basterds" (2009) noch der Agententhriller "Salt" (2010) mit Angelina Jolie war für den deutschen Schauspieler der kalkulierte Beginn einer Hollywood-Laufbahn.

"Ich habe meine Karriere nie geplant und werde auch jetzt nicht damit anfangen", meint Diehl, der am 4. Jänner 37 Jahre alt wird. Zuletzt feierte der meist ernst wirkende Berliner in dem Stasi-Drama "Wir wollten aufs Meer" international Erfolge. Bei der ausverkauften Premiere bewegte die bedrückende Geschichte um politische Gefangenschaft die Gäste des Toronto International Film Festival.

Seit kurz vor Weihnachten ist er in "Die Abenteuer des Huck Finn" als verlotterter Vater des Titelhelden zu sehen. Allerdings nimmt man ihm wegen seiner feinen Gesichtszüge den verwahrlosten Trinker nur schwer ab, den Mark Twain in seinem Buch beschreibt.

Der Sohn des Theaterschauspielers Hans Diehl stand schon als Schüler auf der Bühne, ging danach zum Studium an die renommierte "Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch" und traf dann früh auf Peter Zadek. Unter dessen Regie spielte Diehl 1998 in Sarah Kanes Vier-Personen-Drama "Gesäubert" an der Seite von Susanne Lothar, Ulrich Mühe und Uwe Bohm.

Im gleichen Jahr gelang Diehl der Durchbruch beim Film. Für seine erste Hauptrolle als drogensüchtiger Hacker in "23 - Nichts ist so wie es scheint" bekam er prompt den Deutschen Filmpreis. Doch auch als er zwei Jahre später auf der Berlinale zum "European Shooting Star" gewählt wurde, blieb er am Boden. "Einen Sportwagen habe ich mir nie gewünscht. Zeit ist eigentlich immer der größte Luxus gewesen, den ich mir vorstellen kann", sagte er der "Berliner Zeitung".

Deshalb empfindet der Familienvater es als großes Geschenk, inzwischen auch einmal drei Monate nicht arbeiten zu müssen. "Ich kann machen, was ich will. Das ist toll. Und dann kommt wieder ein Film, ich schnalle meinen Patronengurt um und ziehe wieder in die Schlacht." Oft sind es dann komplizierte, an ihrer Umwelt scheiternde Figuren, die August Diehls Interesse wecken.

Seinen vielleicht größten Erfolg feierte er in "Die Fälscher". Diehl spielt einen KZ-Insassen, der sein Leben retten kann, wenn er seine Fähigkeiten in den Dienst der Nazis stellt. Stefan Ruzowitzkys Film wurde 2008 mit einem Oscar für den Besten ausländischen Film ausgezeichnet.

Neben Spielfilm und Theater hat Diehl auch noch den Kopf für andere Projekte frei. So stand er 2008 im sehr schönen Video zu "Where In This World" von The Notwist vor der Kamera und macht auch selbst Musik - in einer Band mit seiner Frau Julia Malik, mit der er zwei Kinder hat.

(APA/dpa)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech