Quelle: ZAMG

Interviews

Filmstar Valeria Bruni Tedeschi wird 47

16.11.2011 - 16:36
Privat bleibt privat© APA (dpa)Privat bleibt privat

Gerade erst ist sie Tante geworden, aber dieses Thema möchte sie öffentlich auf keinen Fall disktutieren. Heute feiert Valeria Bruni Tedeschi, eine Ikone des europäischen Independentfilms, ihren 47. Geburtstag.

Tedeschi reagiert immer wieder höchst verärgert, wenn Journalisten sie über ihre Beziehung zu ihrer Schwester Carla Bruni, der Gattin des französischen Präsidenten, befragen. "Es stört mich wahnsinnig, dass man mich immer über meine Schwester befragt", sagte sie. Im Gegensatz zu ihrer glamourösen jüngeren Schwester trägt sie ihr Privatleben nicht sehr ins Rampenlicht.

Seit über zwanzig Jahren steht sie vor der Kamera, spielte bereits in mehr als 60 Filmen mit, brachte 2004 ihr hochgelobtes Regiedebüt "Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr" heraus, und hat mit "Actrices" 2008 ihre zweite Regiearbeit fertiggestellt. Die Frau scheint von der Filmkamera besessen zu sein.

An der Wiege wurde ihr dies wohl eher nicht gesungen. Die in Turin geborene Valeria Bruni Tedeschi stammt aus einer wohlhabenden italienisch-französischen Industriellenfamilie. Aus Angst vor Entführungen durch die Roten Brigaden zog die Sippe Anfang der 70er Jahre nach Frankreich. Dort machte ihre Schwester Carla Karriere als Model und Sängerin.

Valeria Bruni Tedeschi schaffte ihren Durchbruch bereits 1986 in Patrice Chéreaus "L'Hôtel de France". In der Folgezeit arbeitete sie mit renommierten Regisseuren wie Alain Tanner, Bertrand Blier, Jacques Doillon oder Mimmo Calopresti zusammen. So entwickelte sie sich zu einer der "markantesten Darstellerinnen ihrer Generation" ("Süddeutsche Zeitung"). In Claude Chabrols Psychodrama "Die Farbe der Lüge" (1999) war sie eine resolute Kommissarin, 2002 veredelte sie den Episodenfilm "Ten Minutes Older - The Cello".

Ihr Regiedebüt "Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr" trug eindeutig autobiografische Züge: Sie selbst spielt darin die Protagonistin Federica, die ein scheinbar sorgenloses Leben führt. Durch den Reichtum ihrer Familie vom Broterwerb befreit, fährt die Italienerin im Jaguar durch Paris und versucht, ihre diffusen Beziehungen zu Eltern und Geschwistern, Lover und Ex-Lover zu klären. Gelassen und voller Ironie schildert Bruni Tedeschi, auch Mitautorin des Drehbuchs, in vielen Einzelepisoden die teenagerhafte Unverbindlichkeit von Federicas Leben, das nicht ganz untypisch für die Erbengeneration ist. Nie lässt sich die Heldin wirklich auf etwas ein, denn: "Wir wissen nicht, was wir wollen." Dafür träumt Federica märchenhafte, tiefenpsychologisch begründete Tagträume, die dem Film ein besonders poetisches Flair verleihen. Am Ende deutet Bruni Tedeschi sogar Antworten an: Nägel mit Köpfen zu machen, um endlich erwachsen zu werden.

Auch in François Ozons Ehedrama "5x2" (2003) geht sie aufs Ganze. Fünf Episoden aus dem Leben eines Paares werden ausgebreitet, große, existenzielle Lebensmomente. Ozon erzählt von den zentralen Ereignissen aus dem gemeinsamen Leben von Marion (Valeria Bruni Tedeschi) und Gilles (Stéphane Freiss) - aber in zeitlich umgekehrter Reihenfolge. Hier steht das Paar am Anfang des Films wortlos und grau vor dem Scheidungsrichter und am Ende schwimmen sie jung und voller Hoffnung in einen romantischen Sonnenuntergang hinein. Zwischen diesen beiden Polen erleben wir traumwandlerisch sicher gespielte, sehr bewegende Szenen einer Beziehung und Ehe: den alltäglicher Kleinkrieg, die ewigen Machtkämpfe, Seitensprünge und Frust, aber auch Verliebtsein, Euphorie und das große Glück zu zweit.

Auch in François Ozons "Die Zeit, die bleibt" (2005) war sie mit dabei - in einer kleinen, aber delikaten Rolle spielt sie eine Kellnerin, deren Mann unfruchtbar ist und die mit dem unheilbar erkrankten, ihr fremden Protagonisten schläft, um endlich schwanger zu werden. Eine sehr intime Gratwanderung, die gelingt. Über ihr eigenes Privatleben ist lediglich bekannt, dass sie seit einigen Jahren mit dem 19 Jahre jüngeren französischen Nachwuchsschauspieler Louis Garrel zusammen ist.

(APA/dpa)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech