Quelle: ZAMG

"xxx"-Adressen kommen ins Internet

21.03.2011 - 16:08
Schlüpfrige Webseiten bekommen eigenen Raum© APA (Jens Schierenbeck/dpa/gms)Schlüpfrige Webseiten bekommen eigenen Raum

Das Internet bekommt einen abgegrenzten Rotlichtbezirk: Die zuständige Organisation Icann hat nach langen Streitigkeiten die Einführung der Adressendung (Top Level Domain) ".xxx" für erotische und pornografische Websites endgültig beschlossen. Der Vorstand autorisierte Icann-Chef Rod Beckstrom bereits am Freitag in San Francisco, einen Vertrag mit dem US-Unternehmen ICM Registry zu unterzeichnen.

Der Anbieter wird die Top Level Domain vermarkten. Adressen mit ".xxx"-Endung sollen nur Unternehmen der Pornobranche zur Verfügung stehen. ICM Registry wirbt dafür, dass die Endung bei den Nutzern Vertrauen schaffen soll. Anbieter, die Kinderpornografie oder schädliche Software verbreiten oder durch Betrug aufgefallen sind, sollen keine Adresse erhalten. ICM Registry hat nach eigenen Angaben vom Montag bereits knapp 300.000 Reservierungen vorliegen.

Der Rotlichtbezirk ist sehr umstritten - nicht nur unter Sittenwächtern. Auch viele Vertreter der Sexindustrie lehnen die Endung ab, weil sie eine pauschale Filterung der ".xxx"-Adressen befürchten.

Die Icann - kurz für Internet Corporation for Names and Numbers - ist eine nichtkommerzielle Firma mit Sitz im kalifornischen Marina del Rey und unterliegt amerikanischem Recht. Sie wacht über die Top Level Domains.

(APA/dpa)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech