Quelle: ZAMG

Online-Glücksspiel in Österreich

10.07.2017 - 13:22
Immer mehr Menschen in Österreich und dem deutschsprachigen Raum sind von Glücksspielen im Internet fasziniert. Das Angebot wird dabei stetig erweitert - jeden Monat erscheinen neue Spielautomaten mit einzigartigen Features und neue Varianten für beliebte Tischspiele werden vorgestellt.
© © Wikimedia Commons/Antoine Taveneaux

Die fortschreitende Technik macht es zudem mittlerweile möglich online in einem Live Casino zu spielen, in dem echte Dealer den Flair eines herkömmlichen Casinos zu Ihnen nach Hause auf den Bildschirm zaubern. Dabei birgt das Spiel am Roulettetisch, Spielautomaten oder Video Poker einige Gefahren, die von Spielern und Anbietern sehr ernst genommen werden sollten.

In der EU sowie in den einzelnen Mitgliedsstaaten gibt es lediglich Richtlinien, bezüglich dem Umgang mit Glücksspielsucht. Obwohl die EU schätzt, dass zwischen 0,1% bis 0,8% aller Spieler ein ernsthaftes Glücksspielproblem haben und bis zu 2,2% aller Spieler gefährdet sind, konnte sich der Staatenbund im Jahr 2014 lediglich zu einigen Vorschlägen durchringen. Alle Vorschläge der EU, können Sie hier einsehen.


Schutz vor Glücksspielsucht

Spieler werden vom Staat beim Thema Glücksspielsucht also mehr oder weniger im Regen stehen gelassen. Wie bereits erwähnt, gibt es lediglich Richtlinien an die es sich zu halten gilt und kein Anbieter wird gezwungen sich mit Glücksspielsucht zu beschäftigen. Es liegt also an den Anbietern selbst, sich diesem Problem anzunehmen und verantwortungsbewusst mit ihren Spielern umzugehen.

Einige Casinos machen dabei einen exzellenten Job, während andere das ganze Thema ausblenden und sich nicht um den Schutz vor Glücksspielsucht scheren. Besonders Mr Green sticht dabei mit einem eigenen Programm für Verantwortungsbewusstes Spielen hervor, dass sie selbst als Green Gaming bezeichnen. Es ist ein perfektes Beispiel dafür, wie ein Online-Casino seriös mit dem Thema umgehen und seine Spieler vor Problemen behüten kann.

Alle Punkte der EU-Empfehlungen werden bei Green Gaming abgedeckt. Spieler müssen bei Mr Green Ihre Identität nachweisen, was dem Jugendschutz dient, und können jederzeit eigene Limits für Ihre Einzahlungen und Verluste festlegen. Auf der Seite wird zudem auf Glücksspielsucht aufmerksam gemacht. Dabei werden nicht nur die Merkmale eines aufkommenden Problems geschildert, sondern Spieler erhalten Informationen zu Anlaufstellen bei denen professionelle Hilfe angeboten wird.

Darüber hinaus sind alle Mitarbeiter im Kundendienst bezüglich Suchtproblemen geschult. Sie können Suchtverhalten frühzeitig erkennen und die nötigen Schritte dagegen einleiten. Zusätzlich zu all dem entwickelt Mr Green Softwareprogramme, die eine Glücksspielsucht frühzeitig erkennen sollen und Mitarbeiter darüber in Kenntnis setzen. Dabei geht die Green-Initiative des Online-Casino weit über Gaming hinaus und erstreckt sich über viele Themenfelder. So hat sich Mr Green beispielsweise auch dem Umweltschutz verschrieben. Wenn Sie mehr über Green Environment, Green Employment und Green Business erfahren möchten, dann klicken Sie hier.


Spielen auf Seiten mit ausländischen Lizenzen

Nun hat Mr Green, sowie viele andere Online-Casino, die ihr Angebot auch in Österreich anbieten, keine Lizenz vom österreichischen Staat. Der einzige Anbieter mit so einer Lizenz ist Win2day, die zum Teil dem Staat gehören. Da stellt sich naturgemäß die Frage, ob Sie überhaupt auf Seiten mit ausländischen Lizenzen spielen dürfen? Die einfache Antwort auf diese Frage lautet: Ja, dürfen Sie.

Allerdings ist die Gesetzeslage etwas komplizierter, wobei zwei unterschiedliche Sichten aufeinander prallen. Zum einen die Sicht des österreichischen Staates, der das Angebot in Österreich gerne auf das von seinem eigenen Anbieter beschränkt sehen würde. Zum anderen die Sicht der EU und Online-Casinos, welche die Meinung vertreten, dass eine Lizenz in einem der EU-Mitgliedsstaaten dazu berechtigt sein Angebot auch in anderen Mitgliedsstaaten anzubieten.


Zukunft von Online-Glücksspiel

In naher Zukunft sehen wir keinen Grund, warum sich an dem großen Interesse an Glücksspielen im Internet etwas ändern sollte. Dagegen ist auch grundsätzlich nichts einzusetzen, solange Spieler das ganze als Freizeitbeschäftigung sehen, die auf lange Sicht Geld kosten wird. Genau wie ein Kinobesuch oder ein Ausflug in die Disko oder den Zoo ebenfalls Geld kostet. Mit diesem Verständnis steht einem spaßigen Abend im Online-Casino nichts im Weg.

Für die Zukunft erwarten wir allerdings einen immer größer werdenden Fokus auf Spiele für Mobilgeräte. Das Smartphone oder Tablet ist bei vielen Österreichern ein fester Bestandteil des Alltags geworden. Wir benutzen es, um uns Informationen einzuholen, mit Freunden Kontakt zu halten und auch um zu spielen. Hersteller von Glücksspielen haben darauf bereits reagiert und bieten ihre Neuerscheinungen direkt auf allen Plattformen an. Zudem wurden viele Klassiker mittlerweile fit für unterwegs gemacht.

Durch die immer leichter verfügbaren Glücksspiele wird auch das Problem der Glücksspielsucht in Zukunft immer größer werden. Wir wünschen uns, dass es diesbezüglich klarere Regeln gibt und Spieler besser vor sich selbst geschützt werden. Bis dahin sollten Sie sich in jedem Fall für einen Anbieter entscheiden, dem das Thema wichtig ist und der es mit der nötigen Seriosität angeht.

(relevant Redaktion)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech